Alpen: Veen fiebert seinem 50. Rosenmontagsumzug entgegen

Karneval in Alpen : In ganz Veen steigt das Jubiläumsfieber

Der Elferrat der Veenze Kräje hat bei der Wagenbauerrundfahrt mehr als 40 Gruppen besucht und sich überzeugt, dass der 50. Rosenmontagszug ein Hingucker wird. Auch die Nachbarn freuen sich auf ein farbenfrohes Dorf-Spektakel.

Am Wochenende hat sich der Elferrat der Veenze Kräje auf seiner Wagenbauerrundfahrt vom ordnungsgemäßen Zustand der Motivwagen für den 50. Rosenmontagszug im Krähendorf ein Bild gemacht. Ein Knochenjob. Denn es mussten mehr als 40 Wagenbau-Gruppen besucht werden. Der Elferrat und sein Zeremonienmeister wählten für die Inspektion für den großen Jubiläumsumzug nach dem Karnevalsmotto „Unverwechsel-, wunderbar“ ein festlich historisches, unverwechselbares Gewand.

Als erste Stationen standen Besuche in der Nachbarschaft auf dem Programm. In Büderich, Bönninghardt, Lüttingen und Wardt bewunderten die Inspekteure Clowns und Astronauten in sehr schönen Wagen. Die letzte Station war die Birtener Altrhein-Gang – eine neue Gruppe im Veener Rosenmontagszug, die dem Elferrat spontan einen leckeren Abendsnack servierte. So klang der Abend gemeinsam mit den Birtener Freunden locker aus.

Nach einer Mütze Schlaf ging’s nach dem Frühstück am Samstagmorgen weiter auf der Wagenbauer-Tour. Wieder wurden tolle Wagen präsentiert mit den verschiedensten Motiven – von Zauberern bis Dalmatinern war alles dabei. Egal ob groß oder klein, alle liebevoll bis ins Detail gestaltet und immer mit einem lockeren Spruch versehen.

Denn darauf legt der Elferrat seit vielen Jahren großen Wert: Jede Gruppe ist im Veener Rosenmontagszug gern gesehen. Es muss nicht immer der riesige Motivwagen mit dem höchsten Podest sein, dem größten Trecker und der lautesten Musik. Nein. Auch kleine liebevoll bis ins letzte Detail gestaltete Wagen mit einer fröhlichen Gruppe drum herum macht den Zoch, der sich seit einem halben Jahrhundert am Rosenmontag an der Kirchstraße ums schmal Eck windet, zu einer Attraktion, die Jahr für Jahr tausende Narren aus der Region ins Krähendorf lockt.

Nach kurzer Stärkung zur Mittagszeit hat der Elferrat den Endspurt eingeleitet. Bis zum großen Finale am Abend standen noch einige Besuche auf dem Fahrplan. Man traf auf Gruppen, die als Katzen und als Rasensprenger an den Start gehen. In Sonsbeck landeten die Wagenschauer bei der Interessengemeinschaft Karneval Veen (IGKV), die zum 20. Mal am Veener Rosenmontagszug teilnimmt und wieder einen imposanten Wagen gebaut hat. Dessen Motto bleibt aber bis zum Rosenmontag ein streng gehütetes Geheimnis. Kleiner Tipp zum Rätseln: „Wir sind das Ruhrgebiet“.

Am Abend stand zum Abschluss der Besuch beim Veener Tambourkorps auf dem Programm. Nachdem auch dort der kleine Handkarren begutachtet wurde, ging’s zu Fuß zu Klängen der Spielleute in Richtung der Gaststätte „Zur deutschen Flotte“. Dort zog der Tross pünktlichst um 20.11 Uhr zur Hymne „Unser Feld ist Veenze Fastelowend“, live gespielt vom Tambourkorps, ein und ließ noch unter den von vielen Eindrücken, tollen Kostümen, eindrucksvollen Wagen und vielen närrischen Leuten den Abend in aller gebotenen Geselligkeit ausklingen.

Lange verschnaufen können die Veenze Kräje allerdings nicht. Denn schon am Altweiber-Donnerstag geht’s nicht nur für die Frauen richtig rund. Wie im vorigen Jahr heißt es im Dorfzentrum „Feier, bis der Arzt kommt“. Die Männer sind ab 18.11 Uhr zur großen Herrensitzung in die Gaststätte „Zur deutschen Flotte“ eingeladen. Hier werden neben dem Sonderbotschafter aus Essen, Nico Stölzer, weitere Überraschungsgäste für Stimmung sorgen.

Die Möhnen sind ab 16 Uhr eingeladen von Ralf und Petra Terlinden zu Kaffee und Berliner. Um vorherige Anmeldung wird gebeten. Danach startet um 17 Uhr das „Möhnen Warm-Up“. Um 20 Uhr beginnt die große Möhnenparty mit Musik von den DJs United. Der Eintritt ist frei.

Mehr von RP ONLINE