85 Klubs beim Turnier der Kegelgötter Der ganze Niederrhein kommt zum Kegeln nach Veen

Alpen-Veen · 85 Kegel-Klubs gehen beim Turnier der Kegelgötter Veen an den Start. Wegen der Riesen-Nachfrage wird auch auf Bahnen umliegender Orte gespielt. Zum Abschluss wird am Samstag, 18. März, bei Schippers gefeiert.

Heinz van Husen nimmt Maß. Am Ende des Kegelturniers 2019 landete der Kegelclub Adelheid beim Kampf um den Pokal der Veener Kegelgötter auf Rang zwei (Archivfoto).

Heinz van Husen nimmt Maß. Am Ende des Kegelturniers 2019 landete der Kegelclub Adelheid beim Kampf um den Pokal der Veener Kegelgötter auf Rang zwei (Archivfoto).

Foto: Fischer

Nach drei Jahren Corona-Pause heißt es beim Veener Klub der Kegelgötter am Wochenende wieder „Gut Holz“ und es geht gleich wieder in die Vollen. Die Zahl der gemeldeten Klubs beim Rennen um den Veener Kegelpokal ist schon wieder so hoch wie vor der Pandemie. Am Freitag und Samstag, 17. und 18. März, wird der Cup auf mehreren Bahnen in und um Veen wieder ausgekegelt. Bislang gehen 85 Klubs an den Start.

Was einst als spontane Benefiz-Aktion gestartet wurde, hat sich mittlerweile zu einem Großereignis entwickelt, der als fester Termin für viele Kegelclubs der Region gebucht ist. Die Teilnehmer kommen nicht mehr nur aus der direkten Nachbarschaft des Krähendorfes, sondern mittlerweile auch aus Moers, Krefeld, Straelen, Kleve und Appeldorn.

Favoriten auf den Sieg gebe es einige. „Da aber auch zehn Kegelclubs zum ersten Mal dabei sind, bleibt abzuwarten, wie sich die Neulinge schlagen“, sagt Klub-Sprecher Peter Schweden. „Die Resonanz jedenfalls ist wieder überwältigend.“ Warum der Andrang so hoch ist und Klubs vom ganzen Niederrhein anzieht, ist selbst für die Kegelgötter ein kleines Rätsel. „Wir denken jedes Mal, dass es im nächsten Jahr ja eigentlich nicht mehr werden können“, sagt Kegelgott Schweden. „Aber wenn wir dann vom Jahresende an wieder Anmeldungen annehmen, haben wir ruck zuck ein riesiges Teilnehmerfeld beisammen.“ Das liefe heutzutage über Facebook, Whats-App oder Instagram rasend schnell.

Schweden betont: „Wir können das oft zitierte Aussterben des Hobbykegelns wirklich nicht bestätigen.“ Er vermute, dass das Gesamtpaket mit einer Mischung aus Wettkampf, lockerer Atmosphäre, tollen Preisen und einer tollen Kegelparty zum Schluss den besonderen Reiz der sportlich geselligen Veranstaltung aus- und das Turnier der Kegelgötter so einmalig mache.

Inzwischen geht am Turnier-Samstag, 18. März, nichts mehr. „Da sind unsere Kapazitäten komplett erschöpft“, sagt Schweden. Gekegelt wird von Freitagnachmittag bis Samstagabend – zu Spitzenzeiten am Samstag ab 15 Uhr zeitgleich auf bis zu sieben Bahnen in verschiedenen Orten.

Die wichtigsten Regeln: Teilnehmen kann jeder Hobby-Kegelclub. Jedes Team muss aus mindestens sechs Leuten bestehen. Jeder Kegler hat insgesamt zehn Würfe, davon gehen die ersten fünf jeweils „ins volle Bild“ – in die Vollen also. Danach wird die Bahn auf den Modus „Abräumen“ gestellt, und es erfolgen die fünf weiteren Würfe.

Prämiert werden die ersten drei Plätze der Gesamtwertung, zudem der beste Damenclub, die beste Einzelkeglerin sowie der beste Einzelkegler. Es gibt Preise im Gesamtwert von 1000 Euro zu gewinnen. So kann sich der Gesamtsieger über 400 Euro für seine Kegelkasse freuen.

Die Siegerehrung findet am Samstagabend unmittelbar nach den letzten Kegelrunden zum feierlichen Abschluss im Rahmen der großen Kegel-Party auf dem Spargelhof Schippers in Veen statt. Los geht die Kegelparty um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, für Musik sorgt das DJ-Team Balu. „Dazu sind auch Feierbiester eingeladen, die nichts mit dem Kegelsport zu tun haben und einfach nur Party machen wollen“, erklärt Schweden. Weitere Infos unter:

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort