Alpen: Sparkasse sponsert gefahrlose Waffe

Alpen : Lichtpunktgewehr für Schützennachwuchs

Die Sparkasse am Niederrhein unterstützt den Schießclub Menzelenerheide beim Kauf eines Lichtpunktgewehrs. Mit dieser ungefährlichen Waffe dürfen auch Kinder schon schießen.

Mit einem animierten Computerspiel kann es das neue Lichtpunktgewehr nicht aufnehmen. Trotzdem setzt der Schießclub Menzelenerheide mit ihm nun verstärkt auf die Nachwuchsförderung. „Nach deutschem Waffenrecht dürfen erst Zwölfjährige mit leichten Waffen schießen“, sagt Andreas Franke, der Vorsitzende Schießclubs. Das für jüngere Kinder geeignete und völlig ungefährliche Gewehr konnte der Verein vor kurzem mit einer Spende der Sparkasse am Niederrhein von den Junggesellenschützen übernehmen. Bei einem Besuch im Schießstand an der Schulstraße in Menzelen erlebte Vorstand Bernd Zibell das Lichtpunktgewehr im Einsatz.

Der zehnjährige Nico zielte an diesem Nachmittag immer ein wenig zu hoch. Seine Oma Rosita Hellriegel erklärte ihm geduldig, worauf er achten muss, um zu treffen. Sie ist die zweite Vorsitzende des Schießclubs und hat selbst viel Erfahrung. „Manche glauben, man müsse den Atem anhalten, während man zielt. Aber das ist falsch“, sagt sie. Richtig sei, ruhig zu atmen, sich zu konzentrieren und im richtigen Moment zu schießen. Schatzmeister Jürgen Kotes nennt die Vorteile, im Schießclub mitzumachen: „Die jungen Leute können hier Konzentration, Ausdauer und Teamgeist lernen.“ Training ist immer montags und freitags ab 18 Uhr. Am Mittwoch, 22. August, lädt der Club zum Schnupperschießen ab 17 Uhr im Schützenhaus an der Schulstraße.