1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Alpen, Rheinberg, Sonsbeck, Xanten: So wird die Einschulung unter Corona-Bedingungen

Erster Schultag in Alpen, Sonsbeck, Rheinberg ud Xanten : Einschulung in drei Etappen

Der Beginn der Schulzeit für die i-Dötzchen wird anders sein als in den Vorjahren. Es gibt Einschränkungen wegen Corona. Die Eltern müssen flexibel sein. In Sonsbeck und Lüttingen wird Schultag eins auf drei Tage verteilt.

21 Seiten umfasst der Leitfaden der Landesregierung zur Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten. Der Inhalt bezieht sich auch auf die Einschulungen in dieser Woche. Michaela Joost ist überzeugt davon, dass sie mit ihrem Lehrer-Team den 67 i-Dötzchen an der Rheinberger Grundschule St. Peter dennoch einen unvergesslichen Tag bereiten kann. Trotz Mund-Nasen-Schutz und Abstandsregeln. Die 67 Kinder lernen am Donnerstag ihre Klassen kennen. An den Grundschulen in Lüttingen und Sonsbeck finden die Einschulungsfeiern an drei Tagen statt. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl der Begleitpersonen. Und wegen der Corona-Schutzverordnung wird die Atmosphäre sicherlich anders sein als sonst.

So werden an der Hagelkreuzschule in Lüttingen diesmal keine Getränke ausgeschenkt. Während die Schulanfänger in ihren Klassen sind, stehen für die Begleitpersonen – maximal zwei sind erlaubt – keine Kekse und kein Kaffee bereit. Sagt die Hygienevorschrift. Mögliche Fragen der Eltern beantworten Lehrer in Kleingruppen auf dem Dorfplatz. Dort sei später auch der richtige Ort, um die Schultüten zu übergeben, wie die Hagelkreuzschule auf ihrer Homepage weiter informiert. Am 12., 13. und 14. August beginnen die Einschulungsfeierlichkeiten jeweils um 9 Uhr.

Für diese drei Termine hat sich auch die Leitung der Sonsbecker Johann-Hinrich-Wichern-Grundschule entschieden. 61 ABC-Schützlinge werden auf drei Klassen verteilt. „In diesem Jahr wird die Einschulung stiller und heimelicher, dennoch schön und erlebnisreich sein“, sagt Martin Nenno. Der Rektor will vier Begleitpersonen erlauben. „Die Zahl 100 wollen wir jeweils an den drei Tagen aber nicht überschreiten. Es müssen ja auch Anwesenheitslisten ausgefüllt werden.“

Bei schönem Wetter ist um 9 Uhr Treffpunkt auf der Wiese hinter dem Gebäude mit Blick auf das Bienenhotel und den Einschulungsbaum von 2019. Nenno: „Die Dreiteilung hat sich auf der Entlassfeier Ende Juni bewährt. Ich habe sehr viele positive Rückmeldungen erhalten.“ Bei Regen geht’s für alle ins Forum. Dort könnten 100 Personen die Abstandsregel gut einhalten. Nach einem kleinen Wortgottesdienst folgt gegen 9.30 Uhr die erste Unterrichtsstunde mit den Klassenlehrerinnen Denise Einecke, Anika Geißler und Marina Buchholz sowie Julia Krause.

Ursula Ledermann findet es bedauerlich, dass wegen Corona das Schulspiel der älteren Kinder an der Alpener Grundschule Zum Wald für die i-Dötzchen diesmal ausfallen muss. Sie hofft, dass die 47 Mädchen und Jungen am Donnerstag „mutig sind“. Während sie erstmals die Klassenräume betreten, müssen die Eltern auch hier draußen bleiben.

Immerhin wartet auf die Kinder eine „optisch sehr schöne Überraschung“, wie Ledermann ankündigt. „Wir haben eine gute Mischung gefunden, dass sie sich trotz der coronabedingten Einschränkungen gut aufgenommen fühlen.“ Mit den Eltern gibt’s nach dem offiziellen Teil einen Austausch auf Distanz ohne Kaffee und Kekse. Ledermann denkt, dass viele auf der Einschulungsfeier „den gemütlichen Aspekt“ vermissen werden.

Einen ähnlichen Eindruck werden bestimmt auch die Eltern haben, die ihre Sprösslinge zu den Feiern an die fünf städtischen Grundschulen in Rheinberg begleiten. 281 Mädchen und Jungen wurden für das anstehende Schuljahr angemeldet. Für die 67 i-Dötzchen der Grundschule St. Peter beginnt „der Ernst des Lebens“ am 13. August um 10 Uhr, wenn Rektorin Michaela Joost ihre Gäste auf dem Schulhof begrüßt. Auf die Segnungsfeier mit Pfarrer Martin Ahls wollte keiner verzichten. Die Kinder dürfen während des offiziellen Teils sitzen, die Begleitpersonen sollen stehen. Der Mund-Nasen-Schutz darf währenddessen abgenommen werden.

Die Corona-Pandemie soll keinem Kind die Vorfreude auf die Schule nehmen. Joost ist guter Dinge, dass das bunte Einschulungsprogramm die ABC-Schützlinge und ihre Begleitungen perfekt einstimmt.