Alpen: Pfadfinder reichen Friedenslicht in Veen weiter

Friedenslicht : Pfadfinder reichen Friedenslicht in Veen weiter

Die Aussendungsfeier ist am Samstag um 17 Uhr in der Kirche St. Nikolaus. Danach steht das Licht in St. Ulrich an der Krippe.

Zum Abschluss eines rundum gelungenen Jubiläumsjahres kümmert sich der Pfadfinderstamm St. Ulrich um die Weiterreichung des Friedenslichtes in seinem Wirkungsbereich. In spürbar unruhiger gewordenen Zeiten ist den Pfadfindern wichtig, auf ganz eigene Weise ein deutliches Zeichen für Völkerverständigung und friedvolles Miteinander aller Menschen zu setzen. Die im Heiligen Land entzündete Flamme hat eine ansehnliche Abordnung junger Alpener das Licht während der Aussendungsfeier für die Pfadfinderstämme des Bezirks Niederrhein Nord im Xantener Dom übernommen.

Am Samstag, 22. Dezember, um 17 Uhr wird das Friedenslicht von den Pfadis in der Veener Kirche Sankt Nikolaus im Rahmen einer zentralen Aussendungsfeier für die Kirchengemeinde St. Ulrich verteilt. Die stimmungsvolle Messfeier wird gemeinsam von den Pfadfindern und dem Veener Projektchor mitgestaltet. Inhaltlich geht es um Offenheit, Toleranz, Rücksicht und die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen. Der Leitgedanke der Friedenslicht-Aktion lautet: „Frieden braucht Vielfalt – zusammen für eine tolerante Gesellschaft“.

Die Pfadfinder bitten darum, geeignete Gefäße und Kerzen mitzubringen, damit anschließend jeder sein Friedenslicht nach Hause tragen und an Angehörige, Nachbarn oder Freunde weitergeben kann. Wer nichts Passendes zur Hand hat, bekommt von den Pfadis in Veen spezielle Friedenslichtkerzen mit einfachem Windschutz zum Selbstkostenpreis von 1,50 Euro. Vom vierten Adventssonntag, 23. Dezember, an ist das Friedenslicht in einer großen Glaslaterne neben der Krippe in der Kirche St. Ulrich in Alpen aufgestellt. Dort können sich alle, die mögen, das Licht mit eigenen Kerzen übernehmen, um es daheim leuchten zu lassen.

Der Pfadfinderstamm bedankt sich auch im Namen seines Fördervereins für das rege Interesse und den guten Besuch bei den Feierlichkeiten zum Silberjubiläum, für viele frohmachende persönliche Begegnungen und zahlreiche Gesten der Verbundenheit und Unterstützung. All das habe das ehrenamtlich tätige Leitungsteam sowie die ganze Pfadfindergemeinschaft gefreut und die pfadfinderische Kinder- und Jugendarbeit vor Ort gestärkt. Die Pfadfinder wünschen gesegnete Weihnachten und allzeit „Gut Pfad“ im neuen Jahr.

Mehr von RP ONLINE