Alpen: Nächtliche Diebe auf der Baustelle Feuerwache

Von Bernfried Paus : Einbrecher auf der Baustelle der Feuerwache

Beute: 13 montierte Heizkörper, 46 Quadratmeter Fliesen und 150 Liter Diesel aus einem Bagger. Die Videoüberwachung ist noch nicht ausgewertet.

Unbekannte Täter sind in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch an der von-Dornik-Straße in den Rohbau der neuen Feuerwache eingebrochen. Nach Angaben der Polizei räumten die Eindringlinge vor dem künftigen Haupteingang Teile eines Baugerüstes zur Seite und öffneten die Tür mit verschiedenen Werkzeugen. Mit Hilfe einer Schubkarre holten die Unbekannten mehrere Heizkörper und Fliesen aus dem Gebäude.

Aus einem Bagger auf dem Grundstück der Wache zapften die Täter rund 150 Liter Diesel ab. Am Mittwochmorgen kurz nach 7 Uhr alarmierten aufgeregte Handwerker Feuerwehrchef Michael Hartjes. Sie könnten nicht an die Arbeit gehen, weil ihnen in der Nacht das Material geklaut worden sei. Hartjes eilte zum Tatort, um sich das Dilemma anzuschauen.

Die nächtlichen Besucher hatten ganze, offenkundig professionelle Arbeit geleistet. „Das einzig Gute ist, dass die Einbrecher das provisorische Schloss fachmännisch geknackt und so keinen Schaden am Gebäude angerichtet haben“, so Hartjes. Drinnen seien sie sehr zielgerichtet ans Werk gegangen. Insgesamt 13 „fest montierte“ Heizkörper haben sie mitgehen lassen und 46 Quadratmeter Fliesen für die Atemschutzwerkstatt abtransportiert. „Der Fliesenleger ist wieder nach Hause gefahren und kommt nächste Woche wieder“, so Hartjes. Er gehe nicht davon aus, dass der Zwischenfall die Fertigstellung der Wache verzögert.

  • Trägerverein : Das Alte Rathaus als farbige Lichtburg

Ob die Täter weitere Beute gemacht haben, würde in Zusammenarbeit mit den Firmen am Bau noch ermittelt. Auch die Auswertung der Aufnahmen aus der Videoüberwachung sei noch nicht abgeschlossen. Die Kamera-Überwachung soll nun weiter ausgebaut werden.

Eine Spur gibt es: Die Eindringlinge haben Hose und Jacke eines nur 1,50 Meter großen Monteurs mitgehen, seine Arbeitsschuhe aber stehen lassen, berichtet der Gemeindebrandinspektor.

Hinweise an die Polizei in Xanten unter Tel. 02801 71420.

Mehr von RP ONLINE