Alpen: Nach einem Jahr Pause wieder ein Seniorennachmittag im Schützenzelt

Seniorennachmittag in Alpen : Heimatverein macht Senioren wieder froh

Nach einem Jahr Pause fand im Zelt der Junggesellenschützen wieder ein bunter Nachmittag für ältere Menschen statt. Lob für den neuen Ausrichter.

Vor zwei Jahren lud die Alpener Alten- und Rentnergemeinschaft (ARG) zum 25. bunten Nachmittag ins Kirmeszelt auf dem Willy-Brandt-Platz ein. Als die beliebte Veranstaltung im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit 1993 ausgefallen war, befürchteten viele schon das Ende der Tradition. Aber zum Glück gibt es ja die engagierten Helfer vom Heimat- und Verkehrsverein (HVV). „Ich bin so oft von älteren Menschen angesprochen worden, die diesen Nachmittag vermissten. Da mussten wir einfach einspringen“ erklärte HVV-Vorsitzender Franz-Josef Spölmink.

Viel Werbung war also nicht nötig, um die 240 Stühle im Festzelt, das sonst bis zum Schützenfestausklang leer gestanden hätte, besetzt zu bekommen. Wie immer haben die Besucher ihr Kaffee- und Kuchengeschirr selber mitgebracht, um die Umwelt zu schonen. Damit der bunte Nachmittag zum moderaten Eintrittspreis von fünf Euro nicht noch einmal auf der Kippe steht, helfen künftig Sparkasse und Volksbank im Wechsel aus.

Dazu überbrachte Bürgermeister Thomas Ahls eine Spende aus der Annemarie-Mäckler-Stiftung. Den Bürgermeister überraschte die Fortführung unter neuer Flagge wenig: „Der Heimatverein macht so viel für unser Dorf, da war das fast schon selbstverständlich, dass er auch hier einspringt.“ Bevor das Programm begann, ehrte Spölmink den ARG-Vorsitzenden Karl-Heinz Theberath, der acht Jahre lang maßgeblich an der Organisation des Seniorennachmittages beteiligt war, den viele immer schon lange im Voraus herbeisehnen.

Mit ihren plattdeutschen Vorträgen und Gedichten zählt Christel Tinnefeld von der Bönninghardt auf der Bühne längst zu den unverzichtbaren Stammgästen. Die „Heierin“ bedankte sich in Versform für den Einsatz des HVV. Auch die Vorführung der Fahnenschwenker des Junggesellenschützenvereins hat eine lange Tradition. Begrüßt wurden die Gäste vom frischgebackenen Schützenkönig Günter Peschges. Übrigens: Kaffee und Kuchen servierten an diesem Tag die Thronfrauen. Das gibt es auch nicht alle Tage. Für die richtige Schunkelstimmung zwischen den einzelnen Aufführungen sorgte wieder einmal Rolf Trost.

Training für die Lachmuskeln versprach das Programm von Bauchredner Willi Gietmann. Er hielt, was man erwarten durfte. Der Veener holte Sparkassen-Geschäftsstellenleiterin Kathrin Hüsch, Volksbank-Geschäftsstellenleiter Stefan Vester und Pfarrer Dietmar Heshe auf die Bühne, verlieh ihnen witzige Stimmen und ließ das ungleiche Trio jodeln und Arien singen. Natürlich durfte der freche Frosch Charly nicht fehlen. Der vermutete, dass Pfarrer Heshe bald in den Urlaub fährt: „Die Haare hat er schon in den Koffer gepackt.“

Am Fuße der Bönninghardt präsentierte der Männerchor Martonair das Bozner Bergsteigerlied. Außerdem sorgten die stimmgewaltigen Männer mit Klassikern wir „Rum aus Jamaika“ oder „Hello Mary Loo“ für echte Partystimmung. Abgerundet wurde der vergnügliche Nachmittag mit einem hörenswerten Vortrag des Musikvereins Menzelen unter der Leitung von Malte Kolodzy. Das war beste Werbung für das Jubiläumskonzert des Musikvereins am kommenden Sonntag um 15 Uhr im Pädagogischen Zentrum der Sekundarschule an der Fürst-Bentheim-Straße.

Mehr von RP ONLINE