1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Alpen: Kirchengemeinde St. Ulrich dankt Ehrenamtlern mit Plakaten

Kirchengemeinde St. Ulrich : Ein Dankeschön auf bunten Plakaten

Weil das große Helferfest der Kirchengemeinde St. Ulrich mit 300 erwarteten Gästen abgesagt werden musste, ließ sich das Seelsorge-Team für seine ehrenamtlichen Unterstützer etwas anderes einfallen.

Rund 900 ehrenamtliche Helfer engagieren sich in sechs Ort­schaften für die Katholische Kirchengemeinde St. Ulrich in Alpen. Ohne sie wäre das Gemeindeleben kaum vorstellbar. Mit einem sogenannten Dankeschönabend im Garten des Pfarrhauses wollte sich die Kirchengemeinde bei allen Helfern bedanken. 1200 ansprechende Einladungskarten mit dem Titel „Gott sei Dank für Dein Talent“ waren Anfang des Jahres entworfen und gedruckt worden. Diese Karten wandern in den Papiermüll, denn mit der Corona-Pandemie kam alles anders.

„Der Garten ist zwar groß, aber erfahrungsgemäß kommen zu diesen Dankeschönabenden etwa 300 Gäste. Dafür reicht der Platz unter Einhaltung der Abstandsregeln nicht aus, so dass wir die Veranstaltung schweren Herzens absagen mussten“, erklärt Pfarrer Dietmar Heshe. Pastoralreferentin Katharina van Meegeren weiß, dass vielen Ehrenamtlern vor allem die vor der Party im Garten stattfindende Feier der Eucharistie fehlen wird: „Das ist ein einzigartiger Gottesdienst, den viele schöner finden als die Gottesdienste an Ostern oder Weihnachten.“

Einfach zur Tagesordnung übergehen wollte man aber nicht, deshalb hat sich das Seelsorge-Team Gedanken gemacht, in welcher Form sich die Gemeinde bei ihren Helfern bedanken kann. Schließlich kam das Gremium auf die Idee, seine Worte plakativ und für alle sichtbar auszudrücken. Für jeden Ortsteil wurde ein individuelles Plakat angefertigt. Die von Katharina van Meegeren entworfenen Banner in leuchtenden Farbtönen enthalten Botschaften wie „Du bist relevant“ oder „Einfach Spitze, dass ihr da seid“. In den kommenden Tagen werden sie weithin sichtbar an den einzelnen Ortsteilkirchen befestigt.

Heshe ist die Aussage der Aktion sehr wichtig: „Wir wollten Danke sagen für alles, was zuletzt geleistet wurde. Wir sind sehr stolz auf unsere Ehrenämtler.“ Dazu hat sich das Seelsorge-Team noch ein kleines Bonbon ausgedacht. „Alle Ehrenamtler sind herzlich eingeladen, sich vor dem Plakat fotografieren zu lassen. Diese Bilder dürfen sie uns gerne schicken, wir erstellen dann daraus eine Collage“, verspricht van Meegeren.

Heshe freut sich zudem, dass weitere Lockerungen der Corona-Regeln das Gemeindeleben langsam wieder in Gang bringen: „Unter Einhaltung der Abstandsregeln dürfen wieder Veranstaltungen und Zusammenkünfte in den Pfarrheimen stattfinden. Wir haben dafür alle Pfarrheime mit Desinfektionsspendern ausgestattet.“ Heshe weist außerdem darauf hin, dass Beisetzungen und Trauungen wieder vollumfänglich möglich sind. Allerdings ist die Zahl der Gottesdienstteilnehmer begrenzt. Je nach Kirche dürfen zwischen 16 Personen (St. Vinzenz) und 80 Personen (St. Ulrich) teilnehmen. „Um die Anzahl der Mitfeiernden zu erhöhen, können für bereits angemeldete Feiern je nach Möglichkeit auch größere Kirchen gewählt werden“, so Heshe. Für die Beisetzungen auf dem Friedhof gelten die jeweiligen Vorgaben der örtlichen Kommunen.