Alpen: Jecke Kinder freuen sich auf den Tulpensonntagszug 2017

Alpen : Jecke Kinder freuen sich auf den Tulpensonntagszug

Das Motto des traditionellen Kinderkarnevalszuges am Tulpensonntag lautet diesmal "Karneval vom Feinsten, gemacht für unsere Kleinsten" und stammt aus der Feder vom Ehrengeschäftführer des Fördervereins Alpener Kinderkarneval (AKK), Werner Kuhnen. Zum Zug haben sich knapp über 500 Teilnehmer angemeldet, die sich auf acht Mottowagen und zehn Fußgruppen verteilen werden.

Der Förderverein stellt allen Teilnehmern kostenlos Wurfmaterial zur Verfügung. An Bord sind diesmal 750 Kilogramm Maoam oder Toffifees, 13.000 Tüten Chips, Popcorn Flips, 12.000 Tüten Weingummi/Speckseile, 1.000 Päckchen Capri- Sonne und 2.100 Mini-Prinzenrollen und Cookies.

Das Wurfmaterial finanziert sich komplett aus Spenden und dem Losverkauf. Auch diesmal kostet ein Los wieder einen Euro. Zu gewinnen gibt es über 80 Preise. Hauptgewinne sind eine Ballonfahrt, ein Gyrocopterflug, eine Digi-Cam sowie diverse Gutscheine für Alpener Geschäften und Lokale.

Im Zug werden AKK-Losverkäufer unterwegs sein und um eine Spende bitten. Zudem wird es vor dem Rathaus wieder einen Getränke- und Imbiss-Stand des AKK geben, wo zu moderaten Preisen alkoholfreie Kaltgetränke, Kaffee und warmer Kakao sowie Bratwürstchen, Donuts und Laugenbrezeln verkauft werden. Auch hier dient der komplette Erlös der Finanzierung des Zuges im nächsten Jahr.

Zugbeginn ist am Tulpensonntag, 26. Februar, pünktlich um 14.11 Uhr auf der von-Dornick-Straße. Von dort aus setzt der Zug auf die Rathausstraße in Bewegung, Am Rathaus vorbei geht es in Richtung Ortskern. An der Ampelkreuzung biegt der Zug dann nach rechts in die Burgstraße, die nach der Fertigstellung der Amaliengalerie erstmals wieder offen ist für den närrischen Lindwurm. Der endet schließlich auf Höhe des Nettosupermarktes.

Auch in diesem Jahr gilt für die Zeit des Zuges wieder ein amtlich verfügtes Alkohol- und Glasverbot. Hierzu werden Kontrollpunkte an den Ortszugängen errichtet. Zudem werden mobile Kontrollgruppen im Ort unterwegs sein.

(RP)
Mehr von RP ONLINE