Alpen: Alpen hat den zweiten Bürgerbusverein

Alpen : Alpen hat den zweiten Bürgerbusverein

Menzelens Ortsvorsteher Edgar Giesen ist bei der Gründungsversammlung zum ersten Vorsitzenden gewählt worden. Der Rat beschloss gestern, für das Defizit aufzukommen. Der Linienbetrieb soll im Sommer kommenden Jahres anlaufen.

Die Zeichen stehen auf Start. Mit der Gründung des zweiten Bürgerbusvereins in der Gemeinde sieht es gut aus, dass in absehbarer Zeit vor Ort eine weitere Nahverkehrslücke geschlossen werden kann. Mitte nächsten Jahres sollen auch die Ortsteile Menzelen - West und Ost - sowie Bönning-Rill und Drüpt von einem ehrenamtlich gelenkten Bürgerbus angesteuert werden. Nach der Gründungsversammlung des neuen Vereins in der vergangenen Woche hat der Rat gestern eine weitere Hürde aus dem Weg geräumt. Er hat beschlossen, das jährlich zu erwartende Defizit zu übernehmen.

Das ist die Voraussetzung dafür, dass das Land die Anschaffung des Busses, ein für den Personentransport umgerüsteter Mercedes Sprinter, einen Investitionszuschuss gewährt und auch eine so genannte Organisationspauschale von 6500 Euro pro Jahr und Bürgerbus bewilligt. Das Finanzierungsrisiko gilt als überschaubar. Es liegt beim Bürgerbusverein Alpen bei durchschnittlich 8000 Euro. Obwohl man in der Anfangsphase mit einem ewas höheren Minus-Betrag rechnet, dürfte das Loch, das der neue Bürgerbus einfährt, auch in dieser Größenordnung liegen.

Doch die gewonnene Mobilität für die Bürger in den nord-westlichen Rändern der Gemeinde ist dem Rat das Geld wert. Denn allen ist klar, dass der Bürgerbusbetrieb, obwohl ehrenamtlich organisiert, kaum kostendeckend zu bewerkstelligen ist. Fahrgasteinnahmen, Werbeerträge und ehrenamtlicher Einsatz allein dürften auch hier nicht ausreichen. 22 Gründungsmitglieder, insgesamt zählt der junge Verein 30 Mitgleider, haben Ortsvorsteher Edgar Giesen (CDU) zum ersten Vorsitzenden gewählt. Sein Vertreter ist Jürgen Kluth. Die Kasse führt Wolfgang Meier. Um die bislang 30 Fahrer, die sich in die Liste eingetragen haben, kümmert sich Karl Ingenfeld. Beisitzer im Vorstand sind Herbert Hermsen und Karl-Heinz Oymann.

Fachliche Unterstützung kommt aus dem Rathaus. Bürgermeister Thomas Ahls übernimmt die Geschäftsführung. Elke Schmitz sorgt in der Verwaltung für den laufenden Betrieb. Sie organisiert auch den Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht. Den Bus bestellt die Niag, die auch an der Linienbestimmung und an der Ausweisung der Haltepunkte beteiligt ist. Es soll nach derzeitigen Planung zwei Linien geben, die jeweils im Stundentakt bedient werden. Startpunkt ist jeweils der Bahnhof in Alpen. Einmal fährt er in Richtung Menzenel-Ost, in der anderen Stunde geht's Richtung Bönning-Rill und Drüpt. Derzeit prüft ein Fachbüro, ob auch Borth ans Bürgerbusnetz angeschlossen werden kann.

Die Fahrer haben schon jetzt die Möglichkeit, den erforderlichen Gesundheitscheck zu machen und sich am Steuer einwiesen zu lassen. Sie können dann mit dem Alpener Bürgerbus bereits erste Erfahrungen sammeln, bis sie im Sommer nächsten Jahres umsteigen. Vorsitzender Edgar Giesen strebt einen Pool von mindestens 35 Fahrern an. So sei gewährleistet, dass der zeitliche Aufwand nicht zu groß werde und sich jeder einmal im Monat für vier Stunden ans Steuer setzt.

Der Wagen soll übrigens beim DRK in Menzelen an der Neue Straße untergestellt werden. Die Gespräche laufen.

Wer sich gerne als Fahrer zur Verfügung stellen möchte, kann sich an Edgar Giesen wenden unter Tel. 02802 7292 oder per E-Mail an edgar.giesen@t-online.de.

(bp)
Mehr von RP ONLINE