Alpen: Glasfaser-Verkablung kurz vor dem Abschluss

Alpen: Rathaus und Schulzentrum kommen ans schnelle Netz

Glasfaser-Narben im Asphalt verschwinden bald.

Narben im Asphalt, die sich wie auf der Rheinberger Straße quer über die Fahrbahn ziehen, beunruhigen Bürger und nun auch die Politik im Rathaus. Peter Nienhaus, Sprecher der Grünen im Rat, vermutet als Verursacher die Deutsche Glasfaser. Er vermute richtig, bestätigte Bürgermeister Thomas Ahls auf Nienhaus’ Nachfrage im Haupt- und Finanzausschuss.

Die Verlegung des Glasfaserkabels in den Ortschaften sei inzwischen abgeschlossen, die ordnungsgemäße Wiederherstellung der Straßen und Wege von der Gemeinde abgenommen worden. Nun gehe es in Alpen auf die Zielgerade. Ahls beruhigte die Politik trotz der offenkundigen Risse im Asphalt. Die seien in absehbarer Zeit auch verschwunden. Die mit der Wiederherstellung der Fahrbahnen beauftragte Firma stehe im Ruf, gute Arbeit zu leisten. Daher gehe er davon aus, dass sich die Sorgen in Kürze verflüchtigt hätten.

  • Jahreshauptversammlung : Einsatzreichstes Jahr für die Feuerwehr

Der Bürgermeister hatte zudem noch zwei gute Nachrichten für die digitale Zukunft: Die Sekundarschule und das Rathaus werden an die Datenautobahn angeschlossen. Die Verwaltung habe eine entsprechende Vereinbarung mit Deutsche Glasfaser abgeschlossen. „Das Kabel liegt“, sagte Thomas Ahls: „Bei unseren öffentlichen Gebäuden im Ortskern sind wir jetzt sehr gut aufgestellt.“

Mehr von RP ONLINE