Alpen: Ein Fest von allen für die Gemeinschaft in Veen

Handwerkermarkt und Museumstag : Ein Fest von allen für die Gemeinschaft

Der Handwerkermarkt rund um die Kirche lud zahlreiche Besucher zum Stöbern ein. Auch der Internationale Tag des Museums im Veener Haus der Geschichte, Jubiläen und Sonderausstellungen interessierten die Gäste.

Handwerkermarkt, Museumstag, Schulgarten, Popcorn vor der Kita und dazu noch gleich drei Jubiläen – diesmal schöpften die Veener am Sonntag aus dem Vollen. Das Motto des diesjährigen Museumstages „Museen – Zukunft lebendiger Tradition“ gab das Motto im Haus der Veener Geschichte vor und passte gut. Ein munteres Kommen und Gehen bestimmte den Tag.

„Viele neue Gesichter“, stellte Willi Jansen, Vorsitzender des Fördervereins, fest. Gemeinsam erkundeten die Besucher die Etagen, erklärten jüngeren Gästen den Gebrauch von so manchem häuslichem Utensil aus früheren Zeiten.

Museumsführer Rainer Nabbefeld hatte noch weiteren Grund zur Freude. „Uns fehlen bei den alten Bildern oftmals die Namen der abgebildeten Personen. Gerade habe ich durch Gäste wieder Namen ergänzen können, sodass manches Bild komplett geklärt ist.“

Das Haus der Veener Geschichte zog mit Jubiläen alle Register. 50-jähriges Bestehen feierte das Akkordeonorchester Veen – musikalisch und zugleich mit einer eigenen Ausstellung, die besondere Erinnerungsstücke zeigte. Ebenfalls ein halbes Jahrhundert feierte der Taubenverein „Edle Taube“, deren Entwicklung ein neuer Film dokumentiert. Auch der Veener Karnevalszug wird 50. „Gleichzeitig sind wir stolz, dass wir pünktlich mit unserem druckfrischen Buch auf dem Markt sind. Wir hatten einen guten Start“, sagte Jansen erfreut. „Meine Heimat – mein Veen“ zeigt auf 84 Seiten neues Bildmaterial. „Somit ist das Motto des Museumstages für uns genau richtig“, bemerkten die beiden „Museumsmänner“ Jansen und Nabbefeld, die so ganz nebenbei auch auf den 30. Geburtstag des geschichtsträchtigen Veener Hauses hinwiesen.

Der Handwerkermarkt, den die kfd Veen alljährlich ausrichtet, glänzte mit über 20 Ständen. „Alles handgefertigt“, sagten Michaela van Bebber und Julia Henrichs von der katholischen Frauengemeinschaft. Verschiedenste Materialien hatten die Ausstellenden zu schmucken Gegenständen verarbeitet. So ratterte auch die Nähmaschine unter freiem Himmel. Erstmals dabei war Martina Kemper, die trendig sowie edel geupcycelte Geweihe präsentierte. „Passend bis ins Detail arbeite ich zu einem Thema“, sagte sie mit Blick auf den Schlüsselkasten mit Rehgehörn, den sie dem filmischen Karibik-Helden Jack Sparrow gewidmet hat.

Zu Workshops lud die Alpener Künstlergemeinschaft ein. Auch sie ist erstmals mit von der Partie. Premiere auch für den angrenzenden Kindergarten. „Da im letzten Jahr der Engelchen-Markt ausfiel, sind wir jetzt dabei“, erzählten Christine van Beek und Anne Giesen. Sie hatten kleine Mitbringsel im Angebot wie eine Popcornmaschine. Der Erlös wird für einen Ausflug oder für die Anschaffung neuer Spielmaterialien verwendet. Der Schulgarten öffnete ebenfalls. Die Garten-AG hatte eigens hergestellte „Veener Wildblumen“-Samen in bunten Tütchen für die Gäste verpackt und auch Staudenableger und Gemüsepflanzen vorbereitet. „Das Interesse der Kinder an unserem Schulgarten ist groß“, sagte Sabrina Schrodt-Philipp. Sie leitet die Garten-AG an der Grundschule. Bei solch einem üppigen Angebot trieb es die Besucher anschließend zum Pfarrheim. Dort schmeckten Herzhaftes vom Grill wie auch die Auswahl an Kuchen an der Kaffeetafel.

(sabi)
Mehr von RP ONLINE