1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Alpen: Die SPD spricht mit zwei möglichen Bürgermeisterkandidaten

Kommunalwahlkampf in Alpen : SPD kündigt Thomas Ahls Konkurrenz an

Alpens Genossen suchen nach einem eigenen Bürgermeisterkandidaten.

Es ist zwar noch ein gutes Jahr hin, bis der Bürger wieder sein Kreuzchen machen darf, um den neuen Rat zusammenzustellen. Doch der Kommunalwahlkampf steht spürbar in den Startlöchern. Die SPD wird in den kommenden Woche Gespräche aufnehmen, um auszuloten, wer für sie als Bürgermeisterkandidat ins Rennen gehen wird. Das hat Fraktionschef Jörg Banemann auf Anfrage der Redaktion bestätigt.

Es werde auf jeden Fall ein Konkurrent für Amtsinhaber Thomas Ahls gesucht, der bereits vor Monaten seine Bereitschaft erklärt hat, erneut für die CDU anzutreten und dabei von der Parteispitze unterstützt wird. „Auf keinen Fall“ werde die SPD den CDU-Kandidaten mittragen, sagte Banemann. Gespräche über einen möglichen gemeinsamen Kandidaten mit anderen Fraktionen kann sich die SPD vorstelle. Da dafür neben der CDU aber auch die FDP ausscheidet, bleiben eigentlich nur noch die Grünen.

Die Genossen hatten zwei mögliche Bewerber auf der Karte. Beide seien aktuell nicht im Rat vertreten und seien auch noch nicht dem Ortsverein in Erscheinung getreten, so der Chef der Fraktion. Konkrete Namen wollte er erwartungsgemäß zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht nennen. Anne Casprig, die nach ihrem Ausscheiden als Stadtplanerin aus dem Rathaus, mal als potenzielle Kandidatin der SPD gehandelt worden ist, gehört vermutlich nicht mehr zu den Favoriten. Sie hat ihren Stuhl als Sachkundige Bürgerin im Bauausschuss bekanntlich inzwischen wieder geräumt. Ihren Wohnsitz hat sie auch nicht mehr in der Gemeinde.

Probleme, im nächsten Jahr alle Wahlkreise qualifiziert zu setzen, sehen die Genossen nicht. „Wir haben ausreichend gute Bewerber“, so Wolfgang Zimmermann, der inzwischen Banemann als Vorsitzender der rund 80 Alpener SPD-Mitglieder abgelöst hat.

(bp)