Alpen: Der Löschzug trainiert gemeinsam mit dem Feuerwehrnachwuchs einen Einsatz

Feuerwehrübung in Alpen : Übungsnotruf: Die Schule brennt

Löschzug Alpen und Jugendfeuerwehr trainierten einen Rettungseinsatz: Handwerker stürzt vier Meter tief.

Am Dienstagabend hatte der Löschzug Alpen die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zu einem gemeinsamen Übungsdienst eingeladen. Marc Vinschen, Jugendfeuerwehrbetreuer, und Andreas Schwenzfeier als stellvertretender Einheitsführer hatten die praktische Unterrichtseinheit zuvor geplant. Es wurde eng im Schulungsraum. Rund 20 Wehrleute und 15 jugendliche Mädchen und Jungen fanden sich um 18 Uhr im Gerätehaus am Willy-Brandt-Platz ein. Nach einer kurzen Begrüßungsrunde wurden alle Funktionsplätze auf den Einsatzfahrzeugen mit einem Feuerwehr- und einem Jugendfeuerwehrmann oder -frau besetzt. Fünf Fahrzeuge des Löschzuges machten sich auf den Weg zur Senkundarschule an der Fürst-Bentheim-Straße.

Das Einsatz-Szenario vor Ort: Andreas Schwenzfeier mimt den Mitarbeiter eines Dachdeckerbetriebes. Bei Dacharbeiten hat sich der Dachstuhl der Sekundarschule entzündet, ein Mitarbeiter ist rund vier Meter tief auf das Vordach des Gebäudes gestürzt und klagt über starke Rückenschmerzen. Marco Giesen, Einheitsführer des Löschzugs Alpen und Einsatzleiter dieser praktischen Übungseinheit entscheidet sich dafür, sich umgehend um den schwer verletzten Mann zu kümmern und lässt die Drehleiter ausfahren und eine Rettungstrage aufs Vordach transportieren.

Zeitgleich wird über die zwei mit ausgerückten Löschfahrzeuge (HLF) der Kampf gegen die Flammen in Angriff genommen. Nach erfolgreicher Rettung des verletzten Handwerkers und der Übergabe des Patienten an den Rettungsdienst wird über die Drehleiter mit einem durch Fernbedienung elektronisch steuerbaren „Wenderohr“ nun auch der Brand auf dem Schuldach von oben bekämpft.

Der gemeinsame Übungsdienst findet je Einheit ein Mal im Jahr statt. Der reguläre Übungsdienst des Löschzugs Alpen ist alle zwei Wochen, jeweils am Dienstag von 18 bis 20 Uhr. Die Jugendfeuerwehr trifft sich ebenfalls alle 14 Tage, jeweils am Donnerstag von 18 bis 20 Uhr. Interessenten seien gern gesehen und könnten jederzeit spontan vorbeischauen, so die Wehr.

(RP)
Mehr von RP ONLINE