Alpen: Bürgermeister Thomas Ahls ehrt die Besten beim Stadtradeln 2019

Stadtradeln 2019 : Alpens Stadtradler machen richtig Dampf

Bürgermeister Thomas Ahls ehrte die besten Einzelfahrer beim Stadtradeln. Vor den Ferien wurden schon die Grundschüler ausgezeichnet, die großen Anteil am Gesamtergebnis für Alpen hatten. Auch das Klima profitiert.

Bastian Mosters (33) kam im Sportlerdress zur Siegerehrung ins Rathaus. Auch seine feuerrote Rennmaschine hat er ganz locker mit hochgebracht in die erste Etage. Kein Ding. Denn die sportliche Fiets ist ein Leichtgewicht. Auf den zwei prall aufgepumpten Reifen hat der 33-Jährige im Mai in nur zwei Wochen im Sattel exakt 2606 Kilometer abgestrampelt und jeden davon aufs Stadtradel-Konto der Gemeinde Alpen eingezahlt. Damit hat er sich uneinholbar an die Spitze des 634 Radler starken Feldes aus dem Stall Alpen gesetzt. Dafür hat ihn und die beiden anderen Stadtradler auf dem Treppchen, der 77-jährige Wolfgang Verhülsdonk (1553 Kilometer) und der 27-jährige Kai Bitschinski (1057 Kilometer) Bürgermeister Thomas Ahls jetzt mit etwas Verspätung ausgezeichnet.

Ahls lobte zwar die Leistung des Spitzentrios, dem er als Prämie jeweils eine Fahrradtasche überreichte. Aber er betonte auch den olympischen Gedanken. „Ich freue mich über jeden, der mitmacht und den Gedanken befördert, dass es gesund ist und dem Klima hilft, das Auto auch mal stehen zu lassen und aufs Rad zu steigen.“

Ahls selbst hat’s im Mai auf im Vergleich recht bescheidene 277 Kilometer gebracht. Entschuldigung: „Ich hatte in der Zeit Urlaub.“ Der Bürgermeister radelt aber sowieso das ganze Jahr über die Strecke von seinem Wohnort im Außenbereich von Veen bis zum Rathaus. Gutes Beispiel macht Schule. Ahls Stellvertreter im Rathaus, Hauptamtsleiter Thomas Janßen, hat sich in den Windschatten des Chefs begeben und ist auch auf zwei Rädern unterwegs zum Dienst – mit elektrischer Unterstützung. Immerhin.

Auch die Politik hat CO2-sparend Fahrt aufgenommen. Die Mitglieder des Rates fuhren bei der vierten Teilnahme an der Stadtradelaktion erstmals in einer eigenen Wertungsklasse. Hier war der nimmermüde Marathon-Mann Thomas Hommen (FDP), der 2361 Kilometer durch die Republik gepest ist, erwartungsgemäß nicht zu schlagen. Mit deutlichem Abstand landeten Josef van Beek (CDU) mit 642 Kilometern und Klaus Franken (SPD) mit 580 Kilometern auf den Plätzen zwei und drei. „Wir hoffen, dass nächstes Jahr weitere nachziehen“, so der erste Mann des Rates. Vor allem die Grünen haben – schon aus programmatischen Gründen – ganz offenkundig Aufholbedarf.

Mächtig Dampf hat beim Tritt in die Pedalen der Nachwuchs gemacht. Vorreiter war die alte Klasse 4a der Grundschule Zum Wald mit 3706 Kilometern. Gut im Rennen waren auch die 3a der Wilhelm-Koppers-Schule in Menzelen mit 2020 Kilometern und die 4c vom Standort Veen mit 623 Kilometern. Von der Sekundarschule war die 5b im Feld und hat 1716 Kilometer zurückgelegt. Da muss man sich um die Radler-Zukunft in Alpen keine Sorgen machen.

Hier kündigt sich an, dass 72.813 Kilometer (im Vorjahr waren’s 58.688 Kilometer) und Platz sechs unter den elf gestarteten Kommunen aus dem Kreis Wesel noch nicht das letzte Wort sind. Gemessen an der Einwohnerzahl hat’s diesmal schon mit 5,6 Kilometern pro Einwohner hinter Hamminkeln zu Silber gereicht. Der Sieger im Kreis brachte es in der Summe auf 196.636 Kilometer beziehungsweise 7,1 Kilometer pro Einwohner. Übrigens: Die Alpener Strampler haben mit Muskelkraft etwa zehn Tonnen klimaschädliches CO2 eingespart. Der Klimaschutzmanager im Alpener Rathaus, Luuk Masselink, ist begeistert: „Radfahren hilft dem Klima, der Gesundheit, macht Spaß, und alles zum Nulltarif.“