1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Alpen: Baugrundstücke in Veen sind alle vergeben

Dorfentwicklung in Alpen : Verträge für Grundstücke in Veen sind unterschriftsreif

Als bekannt wurde, dass die Baugrundstücke in Veen alle vergeben sind, war die Aufregung groß. Bürgermeister Ahls erläutert das Vergabeverfahren.

Baugrundstücke sind knapp. Erst recht in den Dörfern, die landesplanerisch nicht zu den Siedlungsschwerpunkten zählen. Doch auch hier meldet sich die nächste, heimatverwurzelte Generation und reklamiert den Bedarf nach einer Möglichkeit, sich da ein Häuschen zu bauen, wo sie aufgewachsen ist. So war im Rathaus der Handlungsdruck in Veen schon längere Zeit erkennbar. Verwaltung und Politik haben darauf reagiert und an der Dorfstraße planerisch Anlauf genommen, um hier im „beschleunigten Verfahren“ eine Neubausiedlung auf den Weg zu bringen. Das läuft noch.

17 Grundstücke für Einfamilienhäuser „im dörflichen Stil“ sind aber bereits parzelliert und seit geraumer Zeit vergeben. Die Kaufverträge seien inzwischen unterschriftsreif, sagte Bürgermeister Thomas Ahls auf Anfrage. Auf diese Nachricht hat’s aufgeregte Reaktionen gegeben. Die kann der Bürgermeister nur bedingt verstehen. Die Liste der Bewerber sei lang gewesen, so dass alle frühzeitig in den Lostopf gekommen seien, sofern sie denn aus dem rasant gewachsenen Dorf selber kämen. „Wir wollten schnell Klarheit und Planungssicherheit für die Häuslebauer schaffen“, sagte der Bürgermeister zum Verfahren.

  • Bauland ist knapp in Alpen. In
    Stadtentwicklung in Alpen : Bauland in Bönning und Plan-Fortschritt in Veen
  • Treffen bei den Wurzelzwergen (v.l.): Monika
    Stiftungen in Alpen : Annemarie Mäckler – Gönnerin für Alpen
  • Auf dem Gelände am Bergweg holt
    Dressur- und Springtag am Bergweg : Reitturnier in Veen mit Mannschaftsspringen

Natürlich könne er die Enttäuschung derer nachvollziehen, die diesmal nicht zum Zuge gekommen seien. Vielleicht würden ja einzelne von denen, die mehr Glück gehabt hätten, jetzt noch vom Kauf zurücktreten, somit würde sich für Nachrücker eine neue Chance auftun. Gleichzeitig wies Thomas Ahls auf Überlegungen im Rathaus hin, in Sportplatznähe im Halfmannsfeld weitere Grundstücke für die dörfliche Entwicklung baufähig zu machen.

(bp)