Filmschauplätze NRW Alpener Rathausplatz wird zum Open-Air-Kino

Alpen · Die 26. Ausgabe der Filmschauplätze NRW beginnt am Samstag, 13. Juli, in Alpen. Dann laden die Film- und Medienstiftung NRW und der Alpener Werbering ab 19 Uhr auf den Rathausplatz ein. Gezeigt wird bei Einbruch der Dämmerung der Film „Asterix und Obelix im Reich der Mitte“.

 2023 gab es auf dem Marktplatz Ossenberg Open-Air-Kino der Reihe Filmschauplätze NRW. In diesem Jahr ist der Auftakt des Sommerkinos in Alpen.

2023 gab es auf dem Marktplatz Ossenberg Open-Air-Kino der Reihe Filmschauplätze NRW. In diesem Jahr ist der Auftakt des Sommerkinos in Alpen.

Foto: Ostermann, Olaf (oo)

Zum Open-Air-Sommerkino avanciert am Samstag, 13. Juli, der Rathausplatz, Rathausstraße 5, in Alpen. Denn dort startet die 26. Ausgabe der Filmschauplätze NRW. Die Film- und Medienstiftung NRW und der Alpener Werbering als örtlicher Unterstützer laden dann alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dazu ein, gemeinsam auf dem Marktplatz den Film „Asterix & Obelix im Reich der Mitte“ anzusehen.

Im Rahmen der 950-Jahr-Feier der Gemeinde Alpen feiert das Sommerkino am Samstag in Alpen Premiere. An sechs Abenden wird quer durch NRW ein vielfältiges Programm geboten, welches durch die Partner vor Ort zum Erlebnis, zum Filmschauplatz gemacht wird.

Dass das Sommerkino diesmal in Alpen stattfindet, ist der Verdienst von Iris Maas, erste Vorsitzende des Werberings, und ihres Mannes Nicolas Maas, zweiter Vorsitzender. „Wir waren vor einem Jahr beim Filmschauplatz in Xanten und total begeistert von der Idee“, berichtet der zweite Vorsitzende. Wie es der Zufall wollte, sei dem Filmvorführer Eero Sossinka eine Schere aus der Tasche gefallen. „Die habe ich aufgehoben und wir kamen ins Gespräch. Dabei habe ich erwähnt, dass wir uns das für Alpen auch gut vorstellen können“, berichtet Maas. Im Nachgang sei auch das Planungskomitee zur Vorbereitung des 950-Feier-Jahres auch von der Idee begeistert gewesen. „Die Bewerbung von Alpen bei der Film- und Medienstiftung fruchtete und so freut sich der Werbering sehr auf Samstag“, so Maas. Zehn Ehrenamtliche vom Werbering seien dafür ab Freitag im Einsatz, stellen 250 Stühle auf, verlegen Stromkabel, bauen die Leinwand auf und Samstagnacht auch wieder ab.

Der Werbering hat sich einiges als Vorprogramm überlegt. „Es soll eine Veranstaltung für die ganze Familie werden“, schwärmt Maas. Vom Grundschulkind (Achtung: Die FSK-Empfehlung für den Hauptfilm ist sechs Jahre) bis zum Opa, der sich noch gut an die Asterix-Comics seiner Kindertage erinnern könne, sei jede und jeder Interessierte herzlich willkommen. „Laut Filmstiftung könnten es bis zu 1000 Besucher werden“, sagt Maas. Damit die alle irgendwie Platz finden, wird gebeten, dass sich jeder, der kann, einen eigenen Klappstuhl oder Ähnliches mitbringen solle. „Die 250 Stühle erhalten wir von der Kirchengemeinde und anderen Institutionen. Anders ginge es auch gar nicht. Die Miete für Stühle ist teuer“, dankt Maas den Unterstützern.

Los geht das Vorprogramm auf dem Rathausplatz ab 19 Uhr. Freuen können sich die Zuschauer auf die The-Next-Generation (TNG)-Dance Crew, die Vize-Westdeutscher-Meister im Hip-Hop sind und insgesamt vier flashmobartige Darbietungen zeigen werden. Zusätzlich gibt es viel Musik und die Ballonartisten Olli und Felinchen. Natürlich ist auch für Essen und Trinken gesorgt. Es gibt Cocktails, Softdrinks, einen Weinstand, Burger von Great’z, die Nudelkarre ist vor Ort, ebenso wie ein Eismobil, es gibt frische Chips von Alinas Gourmetküche und Popcorn vom Alpener Werbering.

Mit Einbruch der Dämmerung startet der Kurzfilm „Bloom“ bei dem es um einen Kampf zwischen einem Baum und einem Affen geht, bei dem mehr gewonnen wird als nur eine Mango. Weiter geht es dann mit dem 106 Minuten langen Film „Asterix & Obelix im Reich der Mitte“, der im Jahr 2023 in den deutschen Kinos lief und in dem Asterix und Obelix unter Zuhilfenahme des berühmten Zaubertranks der Prinzessin helfen, deren Mutter und Kaiserin aus der chinesischen Gefangenschaft zu befreien. Je nach Wetterlage starte die Vorführung zwischen 21.30 und 22 Uhr, so Maas.

Die Filmschauplätze NRW seien ein „einzigartiges Open-Air-Event, bei dem die Kraft des Kinos lebendig und durch die Angebote der engagierten Partner vor Ort zu einem Erlebnis wird“, betont Walid Nakschbandi, Geschäftsführer der Film- und Medienstiftung NRW. Die Schirmherrschaft übernimmt Hendrik Wüst, Ministerpräsident des Lanes Nordrhein-Westfalen, der meint: „Diese cineastischen Erlebnisse sind längst ein fester Bestandteil der Kulturlandschaft in Nordrhein-Westfalen. Hier stehen die kleineren Orte im Mittelpunkt.“ Und das Beste zum Schluss: der Eintritt ist frei.

(side)