Alpen: 200 geladene Gäste feiern Richtfest am Burgschänken-Hotel

Alpen : 200 geladene Gäste feiern Richtfest am Burgschänken-Hotel

"Nun ist das Glas wohl ausgeleert - und weiter für mich nichts mehr wert. Drum werf' ich es zu Boden nieder - zerschmettert braucht es keiner wieder." Mit diesen Worten beendete Herbert Schmetter das Gedicht, das er als Dachdeckermeister beim Richtfest des Hotels "An der Burgschänke" hielt, während am Dachstuhl der Richtkranz leicht im Wind wogte.

Zum Richtfest hatten Bauherr Hermann Janßen und die Gödeke Hotelbetriebsgesellschaft in Gründung eingeladen, deren geschäftsführender Gesellschafter Wolfgang Gödeke sein wird. Er führt seit sieben Jahren mit Frank Sieger die heutige Gaststätte "Zur Burgschänke", die bereits einen kleinen Hotelbetrieb mit elf Zimmern hat. 200 Besucher kamen, um sich den Rohbau an der Burgstraße anzuschauen. Der Grundstein war im Mai gelegt worden.

"Im Keller liegt eine Tiefgarage für 27 Autos", berichtete Bauleiter Erich Stürzebecher im Erdgeschoss, das sich wie die anderen Etagen absolut besenrein präsentierte. "Im Erdgeschoss liegen Empfang, Frühstücksraum, Küche, Büro und Toiletten sowie Behindertenzimmer. In den zweieinhalb Etagen darüber befinden sich insgesamt 37 Doppel- und Einzelzimmer. Die Zimmer nach hinter haben Balkone", erläuterte der Bauleiter

Nachdem kurz vor Weihnachten die letzte Deckenplatte gegossen worden war, begann der Innenausbau im 1500-Quadratmeter-Haus. Im Erdgeschoss liegen inzwischen bereits die Leitungen für die Fußbodenheizung. Hier ist auch die Lüftungsanlage fertiggestellt - so wie in der ersten Etage. Außerdem sind die Stahlprofile montiert, in die in den nächsten Monaten die Zwischenwände eingebaut werden. "Wir liegen im Terminplan", unterstrich Herrmann Janßen, der nicht nur Bauherr des dreieinhalbgeschossigen Gebäudes ist, sondern auch Eigentümer.

Nach diesem Terminplan soll das Hotel Ende August vollständig möbliert sein und eröffnet werden. Buchungen für den September hat Wolfgang Gödeke aber noch nicht angenommen. "Vielleicht wird es ja etwas später", sagte der Wirt und Hotelbetreiber beim Richtfest, das nach dem Blick in die neuen Räume in der Gaststätte "Zur Burgschänke" weitergefeiert wurde. "Aber für den November haben wir schon mehrere Großbuchungen angenommen." Hotelier Gödeke ist sehr zuversichtlich. Er erwartet "erfreuliche Übernachtungszahlen".

Eine Grundauslastung dürfte vor allem durch das Landtechnik-Unternehmen Lemken gesichert sein, das bei den zahlreichen Schulungen auf Hotelzimmer am Ort zurückgreifen will, die mit vier Sternen einem hohen Standard versprechen. Doch die Konkurrenz wächst. Gleichzeitig steigt am unteren Niederrhein die Zahl der Hotelzimmer, beispielsweise auch durch Wellings Parkhotel in Kamp-Lintfort, das fast zeitgleich mit dem Haus an der Burgschänke im August eröffnet.

Der kleine Hotelbetrieb im Gasthof "Zur Burgschänke" läuft während der Ausbauphase weiter. Der Restaurantbetrieb ist seit gestern für fünf Wochen geschlossen, weil, wie berichtet, eine komplett neue Küche eingerichtet wird, die das alte mit dem neuen Hotel verbindet.

(RP)