Rhein-Kreis Neuss: Zu langsam - Finanzämter im Vergleich auf hinteren Plätzen

Rhein-Kreis Neuss: Zu langsam - Finanzämter im Vergleich auf hinteren Plätzen

Die Finanzämter in Neuss und Grevenbroich landen in einer Auswertung des Online-Portals "Lohnsteuer kompakt" auf den hinteren Plätzen. In der Datenerhebung wurde analysiert, wie schnell die Finanzämter in Deutschland arbeiten.

Das Ergebnis: Grevenbroich landet mit einem Mittelwert von 54,69 Tagen auf Rang 299 von 466 Finanzämtern. Neuss wird noch weiter hinten eingeordnet - auf Rang 374 mit einem Mittelwert von 59,91 Tagen. Beide liegen laut "Lohnsteuer kompakt" hinter dem bundesdeutschen Mittelwert von 52,52 Tagen und klar hinter Deutschlands schnellstem Finanzamt: Die Behörde Bielefeld-Außenstadt benötigt laut Erhebung für die Bearbeitung einer Steuererklärung im Schnitt lediglich 28,4 Tage.

Susanne Reichelt, Leiterin des Finanzamts in Neuss, verweist bei Anfragen auf Katharina Hecker, Sprecherin der Oberfinanzdirektion Köln. Konkret bewerten möchte sie die Analyse von "Lohnsteuer kompakt" nicht. "Grundsätzlich gilt, dass Steuererklärungen in einem Zeitraum zwischen fünf Wochen und sechs Monaten bearbeitet werden", sagt sie. "Dabei kommt es zum Beispiel darauf an, ob eine Steuererklärung in abgabestarken Monaten - dazu zählt unter anderem der Mai - abgeben wird oder nicht." Thomas Mostert, Personalratsvorsitzender des Finanzamts Neuss, hält den Durchschnittswert von 59,91 Tagen aber für zu hoch gegriffen. "Das kann ich mir kaum vorstellen."

Für die Erhebung hatte "Lohnsteuer kompakt" die Bearbeitungszeiten von rund 100.000 über das Online-Portal erstellten Steuererklärungen anonym analysiert. Das langsamste Finanzamt wurde dabei in Bremen lokalisiert.

Hier können Sie die aktuellen Daten Ihres Finanzamts einsehen: https://www.lohnsteuer-kompakt.de/start/finanzaemter

(abu)