1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Zahl der Gründer im Rhein-Kreis Neuss nimmt zu

Positiver Trend : Zahl der Gründer im Rhein-Kreis Neuss nimmt zu

Die Industrie- und Handelskammer hat jetzt den Gründerreport für das Jahr 2019 vorgelegt. Im Rhein-Kreis gibt es ein erfreuliches Plus.

(NGZ) Marvin Müller hat sich getraut. Der Grevenbroicher hat 2019 den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Sein Unternehmen „Melomania by Marvin Müller“ berät vor allem technische Unternehmen beim Aufbau einer akustischen Markenpositionierung und produziert Podcasts, Jingles, Sound-Logos und Audiomarketing-Maßnahmen. „Es war schon immer mein Traum, mein Leben alleine von Musik und Musikproduktion bestreiten zu können, und als dann die Möglichkeit bestand, beruflich einen Podcast zu produzieren und das Projekt freiberuflich umzusetzen, habe ich nicht lange gewartet und mich selbstständig gemacht“, berichtet der Gründer.

So wie Müller haben sich im vergangenen Jahr 3340 Menschen im Rhein-Kreis Neuss selbstständig gemacht. Im gleichen Zeitraum haben auch 2949 Unternehmer ihre Firma aufgegeben. Zum Vergleich: Im Jahr 2018 waren es 3235 Gründungen und 3471 Aufgaben. Damit verzeichnet der Rhein-Kreis Neuss ein Plus von 3,25 Prozent bei den Gründungen und ein Minus von 15,04 Prozent bei den Aufgaben. Das sind die wesentlichen Kennziffern des Gründerreports 2020, den die IHK auf der Datenbasis des Landes NRW erarbeitet hat.

„Die Gesellschaft braucht Gründer. Menschen, die den Sprung in die unternehmerische Selbstständigkeit wagen, sind wertvoll für die Wirtschaft“, sagt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein. „Sie bereichern den Markt mit neuen Produkten, Prozessen, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen, und sie sorgen für Wertschöpfung sowie für Arbeits- und Ausbildungsplätze.“ Angesichts der Folgen der Corona-Krise sei dies wichtiger denn je.

Umso erfreulicher ist es aus Sicht der IHK, dass die Zahl der Neugründungen in NRW 2019 erstmals seit 2013 wieder zugenommen hat. Dieser Wert stieg um 1,99 Prozent von 119.931 im Jahr 2018 auf 122.320 im vergangenen Jahr. Gleichzeitig ist die Zahl der Gewerbeabmeldungen rückläufig – von 115.262 auf 110.908. Somit konnten insgesamt 11.412 zusätzliche Unternehmen in NRW im Jahr 2019 gezählt werden.

Auch im IHK-Bezirk Mittlerer Niederrhein hat sich das Gründungsgeschehen positiv entwickelt: Die Gründungen lagen 2019 um 0,78 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Geschäftsaufgaben 2019 sind um 5,50 Prozent gesunken. Im Saldo ist die Zahl der Unternehmen somit um 56 gestiegen. „Die gute konjunkturelle Lage der vergangenen Jahre hat dazu geführt, dass die Anzahl der Gründungen aus beruflichen Notlagen heraus abnimmt, aber gleichzeitig der Anteil der qualitativ hochwertigen und vielversprechenden Gründungen zunimmt“, erläutert IHK-Existenzgründungsberater Pascal Görigk. „Ob dieser positive Trend in Corona-Zeiten anhält, wird sich zeigen.“

Marvin Müller hat die Krise bisher gut gemeistert. Das Medium Podcast eigne sich perfekt für die direkte Kommunikation in Corona-Zeiten. Die Pandemie habe die Digitalisierung in vielen Unternehmen beschleunigt und auch Workshops zur Formatentwicklung und Umsetzung eines Podcasts fänden nun online statt.

(NGZ)