Weiterbildungsstipendium Förderung von jungen Fachkräften im Rhein-Kreis

Rhein-Kreis · Der Neusser Richard Schnegelsberg versucht sein Glück und bewirbt sich um ein Weiterbildungsstipendium – eine Chance, die auch weiteren Fachkräften im Rhein-Kreis in Aussicht gestellt wird. Welche Voraussetzungen es gibt.

Der Neusser Richard Schnegelsberg möchte die Förderung gerne für ein berufsbegleitendes Masterstudium im Bereich Controlling nutzen.

Der Neusser Richard Schnegelsberg möchte die Förderung gerne für ein berufsbegleitendes Masterstudium im Bereich Controlling nutzen.

Foto: IHK

Besonders talentierte und motivierte Absolventinnen und Absolventen einer dualen Berufsausbildung stehen aktuell im Fokus der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein. Interessierte junge Leute, die sich in ihrem Beruf weiterentwickeln, neue Kompetenzen und Fertigkeiten aufbauen oder auch mit fachübergreifenden Weiterbildungen ihren Horizont erweitern möchten, können sich nämlich aktuell um ein „Weiterbildungsstipendium“ bewerben. Darauf macht die IHK in einer Info-Veranstaltung aufmerksam. Unter den Teilnehmern war auch ein Neusser: Richard Schnegelsberg.

Der 22-Jährige hat eine Ausbildung zum Industriekaufmann – integriert in ein duales Studium – bei der C. Thywissen GmbH gemacht. Das so erfolgreich, dass er alle Kriterien für die Aufnahme ins Förderprogramm erfüllt. Denn um das Stipendium „Begabtenförderung berufliche Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie können sich junge Fachkräfte bis 24 Jahre nur bewerben, wenn einige Bedingungen erfüllt sind: Sie müssen ihre Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf mit einem Gesamtergebnis von mindestens 87 Punkten beziehungsweise der Durchschnittsnote 1,9 und besser abgelegt haben, Platz eins bis drei bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb belegt haben oder ein begründeter Vorschlag des Arbeitgebers oder der Arbeitgeberin oder der Berufsschule vorliegt.

Das Weiterbildungsstipendium bietet eine Förderung von bis zu 8700 Euro innerhalb von maximal drei Jahren. Zudem sind auch die Prüfungskosten förderfähig und es wird ein IT-Bonus in Höhe von bis zu 250 Euro gewährt. Durch die finanzielle Förderung der Weiterbildung junger Fachkräfte soll mit dem Programm „Begabtenförderung berufliche Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie soll die Attraktivität des dualen Ausbildungssystems steigern. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten können davon die benötigten Mittel für die Kosten von Weiterbildungen oder eines berufsbegleitenden Studiums abrufen. Die Bildungsmaßnahmen suchen sie sich selbst aus und beantragen jeweils die Förderung.

Richard Schnegelsberg möchte die Förderung gerne für ein berufsbegleitendes Masterstudium im Bereich Controlling nutzen. Nach seiner Ausbildung wurde er vom Unternehmen übernommen und arbeitet dort derzeit im Bereich Logistik, Handel, Nachhaltigkeit.

Den Antrag auf Aufnahme in die „Begabtenförderung berufliche Bildung“ erhalten Interessenten bei der IHK Mittlerer Niederrhein. Alle wichtigen Informationen sowie die Möglichkeit zur Bewerbung um ein Weiterbildungsstipendium gibt es online unter: www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/25462. Die IHK entscheidet über die Aufnahme in die Förderung, ermittelt die Höhe des Förderbetrags und zahlt die Fördermittel aus. Gleichzeitig betont sie jedoch, dass kein Rechtsanspruch auf Förderung bestehe.

(jus)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort