1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss

Rhein-Kreis Neuss: Austausch über Wasserstoff mit Partnern in China

Strukturwandel im Rhein-Kreis Neuss : Austausch über Wasserstoff mit Partnern in China

Mit Wasserstoff in die Zukunft – das ist auch mit Blick auf den Strukturwandel ein zentrales Ziel im Rhein-Kreis Neuss. Dabei wird auf das Miteinander in der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz gesetzt.

Die Wirtschaftsförderung und die Stabsstelle Strukturwandel des Rhein-Kreises Neuss haben sich in einer Videokonferenz mit den Mitgliedern und Beiräten der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (ISA) über die Energiewirtschaft und die Wasserstofftechnologie ausgetauscht. Seit 2017 ist der Kreis in der ISA aktiv, einem Bündnis von 48 Industriestandorten aus China und Deutschland zur Förderung bilateraler Innovationen und Investitionen.

 Marcus Temburg ist Leiter der Stabsstelle Strukturwandel des Rhein-Kreises Neuss.
Marcus Temburg ist Leiter der Stabsstelle Strukturwandel des Rhein-Kreises Neuss. Foto: Rhein-Kreis Neuss

Die Teilnehmer waren sich einig, dass Wasserstoff ein absolutes Zukunftsthema ist und neben dem Beitrag zum Klimaschutz auch in großem Maß zur regionalen Wertschöpfung und zum erfolgreichen Strukturwandel beitragen kann. Umso wichtiger sei daher das Netzwerken und der Austausch über die verschiedenen Projekte der Städte, die ihre Initiativen und Kompetenzen im Bereich Erneuerbare Energien, neue Mobilität und Wasserstoff vorstellten. Das teilt der Kreis mit.

Allein der Rhein-Kreis unterhält eine Vielzahl von Projekten zur Förderung der Wasserstofftechnologie. Beispiele sind die Mitgliedschaft im „Wasserstoff Hub Rhein-Kreis Neuss/Rheinland“ und die Zugehörigkeit zur Kompetenzregion Wasserstoff Düssel.Rhein.Wupper, die im vergangenen Jahr den Landeswettbewerb zur Wasserstoff-Mobilität gewonnen hat. „Mit den verschiedenen Projekten verfolgen wir das Ziel, den Rhein-Kreis Neuss als bedeutenden Standort für die Wasserstoffindustrie zu etablieren und zu einer regionalen Drehscheibe für den Energieträger Wasserstoff zu entwickeln“, betont Stabsstellenleiter Marcus Temburg.

(NGZ)