50 Jahre Pierburg-Streik Der Kampf der Pierburg-Frauen für gerechte Entlohnung

Neuss · In den 1970er-Jahren fanden deutschlandweit „wilde“ Streiks statt. Vor allem der Kampf der so genannten Pierburg-Frauen ging in die Geschichte ein. Denn er führte nicht nur bundesweit zur Abschaffung der damals auch bei Pierburg angewandten Leichtlohngruppe.

So berichtete unsere Zeitung im August 1973 über den Streik der Arbeiterinnen in Neuss.

So berichtete unsere Zeitung im August 1973 über den Streik der Arbeiterinnen in Neuss.

Foto: RP/dpa

Für die meisten Menschen in der heutigen Gesellschaft besteht kein Zweifel daran, dass Frauen die gleiche Bezahlung für die gleiche Arbeit bekommen müssen. 1973 kämpften bei Pierburg viele Mitarbeiterinnen mit einem „wilden Streik“ für gleichen Lohn — „Eine Mark mehr“ — und die Abschaffung der Leichtlohngruppe zwei. In die waren ausschließlich Frauen eingruppiert worden, die keinen großen körperlichen Anstrengungen ausgesetzt waren. Wilde Streiks sind nicht von der Gewerkschaft genehmigt und deshalb illegal. Aber was veranlasste die Streikenden dazu, ihre Arbeit für fünf Tage beim niederzulegen?