1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss: Karsten Kaus und Volker Consoir bei der IG Metall wiedergewählt

Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss : Kontinuität an der Spitze der IG Metall

Karsten Kaus und Volker Consoir führen die Einzelgewerkschaft für weitere vier Jahre. Die Corona-Krise bezeichnen die Verantwortlichen als „Brandbeschleuniger“.

(NGZ) Das alte Führungsduo ist das neue: Stellvertretend für über 22.000 Mitglieder haben die Delegierten der IG Metall Düsseldorf-Neuss eine neue Geschäftsführung und einen neuen Ortsvorstand gewählt. Der erste Bevollmächtigte der IG Metall Düsseldorf-Neuss, Karsten Kaus und der zweite Bevollmächtigte und Kassierer, Volker Consoir, erhielten jeweils 97 Prozent der Stimmen der anwesenden Delegierten.

Wegen der Corona-Pandemie musste die ursprünglich für März geplante konstituierende Delegiertenversammlung verschoben werden und konnte jetzt unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln im Vallourec Werk in Reisholz durchgeführt werden.

Es wurden zudem die 13 Beisitzer für das Leitungsgremium vor Ort, den Ortsvorstand, wieder- und neugewählt: Klaus Basner, Christiane Cichy, Metin Duman, Klaus Esser, Wolfgang Freitag, Harry Hansen, Reingard Hertzler, Udo Hohenberg, Manuela Kerfers, Ibrahim Koc, Frank Lindenau, Christian Rasper und Alexander Szlieszus werden in den kommenden vier Jahren zusammen mit den beiden Geschäftsführern die Geschicke der Geschäftsstelle in Düsseldorf-Neuss lenken.

Auf der Delegiertenversammlung wurde neben dem neugewählten Leitungsgremium vor allem auch den langjährig aktiven Mitgliedern gedankt. Nach mehr als 20 Jahren Mitgliedschaft im Ortsvorstand und 18 Jahren als Revisor verabschiedete die Versammlung unter anderem Peter Zeise von der Siemens AG in Düsseldorf, der sein Amt altersbedingt an den Gewerkschaftsnachwuchs abgibt. Auch Bettina Schagun von der Dr. Sommer Werkstoffprüfservice GmbH und Ayhan Üstün, Betriebsratsvorsitzender von Vallourec in Reisholz, wurden als langjährige Ortsvorstandsmitglieder verabschiedet.

Die Corona-Krise wirkt derzeit nicht nur in der Automobil- und Zuliefererindustrie wie ein „Brandbeschleuniger“ für die Transformation, sondern in allen Branchen und Industriezweigen. Für das wiedergewählte Führungsduo steht vor allem die Weiterentwicklung der gewerkschaftlichen Durchsetzungsfähigkeit im Mittelpunkt ihrer Arbeit. „Wir stehen vor großen Herausforderungen, es geht um die nachhaltige Gestaltung der Transformation – Digitalisierung, Energie- und Mobilitätswende –, aber auch um die Sicherung von Industriearbeitsplätzen in der Region. In den Betrieben kommt die Krise immer heftiger an. Wir müssen alles dafür tun, dass sich die Arbeitgeber nicht aus ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stehlen und Corona dazu nutzen, die betrieblichen Standards zu senken, Tarifverträge zu unterlaufen oder sich gar von Beschäftigten trennen“, so Karsten Kaus.

„Durch die Corona-Krise haben sich die Fragestellungen in welcher Welt wir zukünftig arbeiten und leben wollen, eher verschärft“, ergänzt der 2. Bevollmächtigte Volker Consoir.