1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis

Rhein-Kreis: Wasserski oder als Pedalritter ins Mittelalter

Rhein-Kreis : Wasserski oder als Pedalritter ins Mittelalter

Draußen Sport zu treiben, das muss sich nicht auf das alt bewährte Joggen am Rhein entlang oder durch blühende Parks beschränken. Es gibt in unserer Region viele Möglichkeiten, draußen aktiv zu werden und viele davon sind für lau zu haben.

Es ist kaum vorstellbar, dass man in einer 17 Hektar großen Parklandschaft nicht irgendeinen Sport machen könnte. Stimmt. 130 Jahre war das Gelände zwischen dem Neusser Hafen und dem Gewerbegebiet Hammfeld dem Pferderennsport vorbehalten, seit 2010 findet man im Rennbahnpark nach einer umwälzenden Neugestaltung viele Sport- und Bewegungsmöglichkeiten.

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Innenstadt Neuss kann man hier Schweiß lassen beim Laufen und Inline-Skaten - ein Rundweg über 1,5 Kilometer führt zum Startpunkt zurück - oder beim Beachvolleyball, Basketball, Bolzen, auf einer Boulefläche und auch beim Disc-Golf. Bei der Kombination aus Golf und Frisbee versucht man mit so wenigen Würfen wie möglich in einen Korb zu werfen. Wie beim Ball-Golf wirft man immer von da aus weiter, wo der letzte Wurf gelandet ist.

Wasserski in Langenfeld

Wo der feste Boden aufhört, fängt der Fun im Wasser an: Geschwindigkeit und Spaß, das verbindet die Wasserski-Seilbahn in Langenfeld. Mit Tages-, Runden-, Wochen- oder Jahreskarte können Anfänger wie Fortgeschrittene raus aufs Wasser und dort auf einer von fünf Bahnen ihr Glück auf Wasserski oder Wakeboard versuchen. Nur keine Panik, wenn es das erste Mal ist — hier kann man das auch lernen. Schon Kinder dürfen hier auf die Bretter. Rettungswesten, Neoprenanzüge, Ski und alles, was man sonst noch so braucht, gibt es vor Ort. Die Leute an den Seilbahnen zeigen Anfängern vor dem Start erst mal, wie es funktioniert. Erst dann geht es raus aufs Wasser.

Anfangs gleiten die die Ski mit 30 Kilometer pro Stunde über die Wasseroberfläche. Wer genug Sicherheit bekommen hat, der kann das Tempo steigern und später mit 60 Kilometer pro Stunde übers Wasser fetzen. Wer das auf Dauer zu langweilig findet, der kann sich auf Sprungrampen auch im Springen versuchen oder aufs Wakeboard umsteigen. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich festen, aber offenen Gruppen anzuschließen, die regelmäßig eine Bahn mieten. So zum Beispiel die Montagsgruppe: http://www.montagsgruppe-wasserski-langenfeld.de

Laufen und Walken mit Anleitung in Krefeld

Wer in Krefeld beim Spaziergang im Stadtwald einem Läufer begegnet, der nicht nur rennt, sondern Visitenkarten verteilt, der sollte sich nicht wundern. Das ist eine Einladung, sich doch einfach bei Gelegenheit einmal einem der Lauftreffs in Krefeld anzuschließen. Denn mit mehreren Laufen macht mehr Spaß, so lautet jedenfalls die Devise von Werner Lenzen. Unter seiner Federführung steht in Krefeld der offene Lauftreff. Der ambitionierte Marathon-Läufer kennt viele attraktive Routen in der alten Textilstadt und leitet schon seit vielen Jahren jeden zweiten Dienstag ab 19 Uhr und jeden Freitag ab 18 Uhr Walker, Läufer und Marathon-Ambitionierte auf unterschiedlich langen Strecken an. "erst einmal ans Händchen Krefeld ist sehr schön für Läufer, denn es gibt so viele Parks und Grünflächen", erklärt er.

Jeden, der an den kostenlosen Treffs teilnehmen will, nimmt der 70-Jährige beim ersten Walk oder Lauf persönlich unter seine Obhut, um mit ihm sein Leistungsniveau herauszufinden oder zu erarbeiten. Auf Strecken von sechs, sieben, neun, zehn und zwölf Kilometern lang sind finden sich verschieden starke Nordik-Walker oder Läufer aus allen Alters- und Berufsgruppen zusammen, um gemeinsam die Strecke zu meistern. "Beim Lauftreff sind alle gleich — wie beim lieben Gott und der Polizei", spaßt Werner Lenzen. In Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund hat er eine Websiteerstellt, die alle Lauftreffs in Krefeld listet: von Oppum, über den Stadtwald, Hülserbruch, Uerdingen oder Forstwald, an vielen Orten gibt es in Krefeld das Sportangebot für lau.

Aktivangebote in der Grenzregion

Auch die Nähe zur Grenzregion kann man nutzen und mit dem Drahtesel in die Niederlande starten. Unberührte Naturparadiese und verborgene Gärten, zauberhafte Schlösser und charmante Städtchen — das Angebot ist vielfältig. Viele der Aktivangebote wie Wander- oder Fahrradrouten sind beim VVV auch auf Deutsch erhältlich.

Die östlichen Grenzregionen sind mit ihrem ländlichen Charme und den ebenen Wegen ein Paradies für Radwanderer. Das gesamte Gebiet ist mit dem niederländischen Knotenpunktsystem versehen. Dieses Netz macht die Planung von Radausflügen zum Kinderspiel und ist so feinmaschig, dass man Rundfahrten durch die Region immer wieder variieren kann. Die Routenwegweiser bringen Radfahrer von Punkt zur Punkt, aber zur Sicherheit sollte eine Übersichtskarte im Gepäck nicht fehlen. Jede Region hat zu ihrem Knotenpunktnetz Übersichtskarten und einen digitalen Routenplaner veröffentlicht.

Themenrouten mit dem Rad

Für Liebhaber von Themenrouten gibt es eine Vielzahl von besonderen Touren. Die Länge der Strecke variiert zwischen 20 und 65 Kilometern. Das Kartenmaterial beinhaltet in der Regel auch Informationen über die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. Eine gute Mischung aus Geschichte und Natur bietet beispielsweise die Hanseroute. Es geht entlang des Flusses IJssel durch malerisches Grün und durch die sieben Städtchen, die einst zum mächtigen Hansebund gehörten: Hasselt, Kampen, Zwolle, Hattem Deventer, Zutphen und Doesburg. Ehrwürdige Hansehäuser, verwinkelte Gässchen und kleine Boutiquen erinnern auch heute noch an diese Zeit. Die elf möglichen Varianten der Hanseroute mit einer Länge zwischen 18 und 47 Kilometern beginnen und enden jeweils in einer der Hansestädte.

Auch Routen speziell für Urlauber mit Kindern wurden in der Grenzregion konzipiert: "Auf den Spuren von Berend" heißt eine Route für kleine Pedalritter, auf der sie rund um das Dorf Vorden zurück ins Mittelalter versetzt werden. Unterwegs werden Fahrräder zu stählernen Rössern, Pfannkuchen wie früher mit den Händen gegessen und Schwertkämpfe bestanden. Insgesamt sind acht spannende Aufträge auf der 20 Kilometer langen Strecke zu lösen.

Einen Komplettüberblick über das Angebot in den Grenz-regionen bietet die Broschüre "Das andere Holland". Auf der Internetseite www.niederlande.de/grenzregion sind weitere Broschüren zum Thema erhältlich. Über die Website www.niederlande.de/radfahren kann kostenlos eine Rad-Ideenkarte bestellt werden.

Hier geht es zur Infostrecke: Wo Sport draußen richtig Spaß macht

(NGZO)