Tipps für das schöne Herbst-Wochenende im Rhein-Kreis Neuss

Rhein-Kreis Neuss fürs erste November-Wochenende: Das schöne Herbst-Wochenende draußen genießen

Am ersten November-Wochenende sollen die Temperaturen noch einmal auf 15 bis 18 Grad Celsius steigen. Hier ein paar Tipps für Spaziergänge und Ausflüge im Rhein-Kreis Neuss.

Nach dem langen heißen Sommer hat auch der kühlere Herbst mit seinen vielen Farben tolle Seiten: Die vorhergesagten milden Temperaturen für das erste November-Wochenende lassen auf eine gute Gelegenheit hoffen, Zeit im Freien zu verbringen. Spaziergänge an Rhein und Erft und durch die Wälder sind für Familien ein gutes Ausflugsziel. Erst recht, wenn der Streifzug durch das herbstliche Laub wie in Dormagen-Delhoven mit dem Besuch im Tierpark Tannenbusch (im Winter täglich von 8 bis 18 Uhr; Eintritt frei, an Wochenenden und Feiertagen 2,50 Euro Parkgebühr) können Haus- und Wildtiere beobachtet und der große Generationenspielplatz genutzt werden.

So ist auch der Kinderbauernhof in Selikum (Nixhütter Weg 141, täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, Eintritt frei) seit 40 Jahren eine Attraktion für Kinder und Erwachsene. Auch die Wander- und Lauf-Strecke an der Erft entlang bis zum Sporthafen ist beliebt bei Spaziergängern und Joggern.

In Grevenbroich stehen der Stadtpark mit der Villa Erckens als Museum der Niederrheinischen Seele (sams- und sonntags 11 bis 17 Uhr, Eintritt 4 Euro, Kinder ab sechs Jahren 1,50 Euro) und der Bend mit seinen Tieren ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Ausflügler. Auch rund um das Kloster Langwaden kann der bunte, sonnige Herbst in vollen Zügen genossen werden. Ebenso natürlich in Jüchen rund um das Nikolauskloster in Damm und das Schloss Dyck, das mit seinem weitläufigen Park zur Besichtigung einlädt. Geöffnet ist der Park dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, das Schloss am Wochenende von 12 bis 17 Uhr (Eintritt 9,50 Euro, Kinder von 7 bis 16 Jahren 1,50 Euro).

  • Ausflugstipp fürs Wochenende : Eine stimmungsvolle Zeitreise im niederrheinischen Freilichtmuseum

In Dormagen, der waldreichsten Kommune im Rhein-Kreis, bietet auch das Kloster Knechtsteden im Knechtstedener Wald eine gute Gelegenheit, die Basilika (täglich von 8 bis 18 Uhr), die Werkstätten (samstagsvormittags) oder den Klosterhof (täglich 11 bis 23 Uhr) aufzusuchen. Wie auch die mittelalterliche Zollfeste Zons immer einen Besuch wert ist. Dort gibt es zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Wenn der Wind es möglich macht, bietet sich am Wochenende am Rhein in Neuss oder an den Anhöhen wie Gohr in Dormagen oder Vollrather Höhe in Grevenbroich und auf ebenen Flächen ohne Bäume an, Drachen steigen zu lassen. Auch Sportplätze eignen sich dazu, die nötige Beschleunigung für die Drachen aufzunehmen.

Mehr von RP ONLINE