1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Stadtgespräch

Bürgerstiftung Neuss: Stiftungsforum zum ersten runden Geburtstag

Bürgerstiftung Neuss : Stiftungsforum zum ersten runden Geburtstag

Fast von Anfang an dabei, kann sich die Sparkasse Neuss der Bürgerstiftung Neuss (Bü.Ne) schon sehr verwandt fühlen. Volker Meierhöfer, der Stiftungsexperte des Kreditinstitutes, fand die Bezeichnung "echte Patentante" passend. Und weil die zu einem Geburtstag nicht mit leeren Händen kommt, hatte Meierhöfer 1000 Euro dabei, damit die Bü.Ne die Stromkästen im Stadtgebiet, die 2012 im Rahmen einer Bü.Ne-Aktion künstlerisch gestaltet wurden, aufgearbeitet werden können. Und statt auf Kaffee und Kuchen zu pochen, legte die gute Tante zur Feier des zehnten Bü.Ne-Geburtstages noch 500 Euro drauf, damit Bernd Welzel, der seine Pegelbar für das Stiftungsforum wieder kostenlos zur Verfügung gestellt hatte, mit seinem Team kalte Getränke und Häppchen auffahren konnte.

Fast von Anfang an dabei, kann sich die Sparkasse Neuss der Bürgerstiftung Neuss (Bü.Ne) schon sehr verwandt fühlen. Volker Meierhöfer, der Stiftungsexperte des Kreditinstitutes, fand die Bezeichnung "echte Patentante" passend. Und weil die zu einem Geburtstag nicht mit leeren Händen kommt, hatte Meierhöfer 1000 Euro dabei, damit die Bü.Ne die Stromkästen im Stadtgebiet, die 2012 im Rahmen einer Bü.Ne-Aktion künstlerisch gestaltet wurden, aufgearbeitet werden können. Und statt auf Kaffee und Kuchen zu pochen, legte die gute Tante zur Feier des zehnten Bü.Ne-Geburtstages noch 500 Euro drauf, damit Bernd Welzel, der seine Pegelbar für das Stiftungsforum wieder kostenlos zur Verfügung gestellt hatte, mit seinem Team kalte Getränke und Häppchen auffahren konnte.

Zehn Jahre Bürgerstiftung: Da fehlte es nicht an guten Wünschen. Der stellvertretende Landrat Hans-Ulrich Klose war überzeugt: Einrichtungen wie die Bürgerstiftung sind die beste Antwort auf die Frage, "wie man einer Spaltung der Gesellschaft entgegenwirken kann". Der erste stellvertretende Bürgermeister Jörg Geerlings (MdL), dankte der Bü.Ne nicht nur für eine tolle Arbeit und tolle Projekte, sondern erklärte auch, warum er 2008 einer von 135 Gründungstiftern geworden war: Die Oma hatte das in Hildesheim auch so gemacht. Das war eine Empfehlung und Ansporn zugleich.

Zur Party hatte der Vorstand um Dorothea Gravemann, Margarete Lennartz und Michael Hohlmann auch musikalische Gäste eingeladen. Die Band "Jam" zum Beispiel, die Moderator Ludger Baten von der NGZ als Musikschulprojekt vorstellte, übernahm mit ihren Frontfrauen

Johanna Jansen und Melanie Maniolas die Rolle des Eisbrechers. Und im weiteren Verlauf des Abends sorgte die Jazzkombo "Die Schwiegersöhne", die nach Angaben von Lehrer Ralf Pommering aus der Big-Band des Marie-Curie-Gymnasiums hervorgegangen ist, in der Besetzung mit Adrian Benten, Arian van Megen, Jan von Fragstein und Jerry Kuhn für etwas musikalisches Kontrastprogramm.

Zu den Gästen kamen die Partner. Die Schulen zum Beispiel, die nicht zuletzt durch Ulrich Dauben, Achim Fischer und Josef Burdich vertreten waren. Oder die "Interkulturellen Projekthelden". Diese Initiative, mit der die Bü.Ne im August eine Sommerferienaktion für Kinder starten möchte, stellte Umut Ali Öksüz vor, den Anna und Abdul begleiteten. Die beiden 16-Jährigen gaben eine Kostprobe aus einem Buch, das derzeit von Jugendlichen für Jugendliche geschrieben und im Februar erscheinen wird. Dank Zustiftern wie Monique Abeels-Koch und Spenden ist die Bü.Ne nach Angaben ihres Schatzmeisters Wolfgang Steinert nicht nur handlungsfähig, sondern auch schuldenfrei. Die Neusser werden das erleben, denn die Bü.Ne will ihr Zehnjähriges mit vielen Bürgeraktionen feiern. Christoph Kleinau

(NGZ)