1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Stadtgespräch

Neusser Augustinerinnen: "Schwester Pforte" nach sechs Jahrzehnten in Rente

Neusser Augustinerinnen : "Schwester Pforte" nach sechs Jahrzehnten in Rente

Gut sechs Jahrzehnte war Schwester Matthia das Gesicht des Klosters Immaculata. Oft saß sie schon um 6 Uhr an der Pforte des Mutterhauses der "Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern nach den Regeln des Heiligen Augustinus" - und wenn es sein musste, war sie auch um 21 Uhr noch auf dem Posten. Aber mit inzwischen 86 Jahren entschied sich die Ordensfrau jetzt doch für den Ruhestand. Und die Neusser Augustinerinnen, so berichtete Generaloberin Schwester Praxedis gestern bei einer kleinen Feier zur Verabschiedung von "Schwester Pforte", stimmten zu, die Mitschwester "von der Last ihrer Verpflichtungen zu befreien."

Gut sechs Jahrzehnte war Schwester Matthia das Gesicht des Klosters Immaculata. Oft saß sie schon um 6 Uhr an der Pforte des Mutterhauses der "Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern nach den Regeln des Heiligen Augustinus" - und wenn es sein musste, war sie auch um 21 Uhr noch auf dem Posten. Aber mit inzwischen 86 Jahren entschied sich die Ordensfrau jetzt doch für den Ruhestand. Und die Neusser Augustinerinnen, so berichtete Generaloberin Schwester Praxedis gestern bei einer kleinen Feier zur Verabschiedung von "Schwester Pforte", stimmten zu, die Mitschwester "von der Last ihrer Verpflichtungen zu befreien."

Schwester Matthia wurde am 1. August 1931 im Hunsrück in eine große Familie hineingeboren. Früh kam sie in Kontakt zu der Neusser Ordensgemeinschaft, und mit 24 Jahren war auch sie selbst entschlossen, den Schleier zu nehmen. Doch die Familie brauchte sie noch, so dass Matthia erst im Januar 1957 als Kandidatin in das Neusser Kloster eintreten konnte. Noch im gleichen Jahr wurde sie eingekleidet und kam an die Pforte - von der man sie nicht mehr weglassen wollte. Sonst, berichtet die 86-Jährige, die selbst eine hauswirtschaftliche Ausbildung genoss, wäre sie wohl als Ausbilderin zu den Hauswirtschaftsschülerinnen gewechselt, von denen damals jährlich gut 25 im Kloster ausgebildet wurden.

  • Christian Pfeifer (16) ist ÖPNV-Spotter in
    „Spotter-Szene“ : Neusser Schüler fotografiert Busse für Instagram
  • Der Tatverdächtige ging mit gezielten Faustschlägen
    Einsatz in der Neusser Innenstadt : Mann verletzt Polizisten mit Faustschlägen schwer
  • Saison 2021/2022 : Wo die Spiele der Fußball-Bundesliga im TV zu sehen sind

Der Dienst an der Pforte war oft alles andere als eine sitzende Tätigkeit. Denn wenn das Haus - auch von externen Firmen und Einrichtungen - für Tagungen gebucht wurde, hatte die Pforte für den passenden Rahmen zu sorgen. Zudem ist sie auch immer noch Poststelle und "Wegweiser" nicht zuletzt für die Besucher, die Angehörige im Altenheim des Ordens haben. Das gab es noch nicht, als Schwester Matthia ihren Dienst antrat, dafür aber eine Kinderklinik (die am Lukaskrankenhaus war noch nicht gebaut) oder eine Innere Abteilung für Frauen.

Ihr Dienst an der Pforte ließ der Schwester auch Zeit, ihre künstlerische Veranlagung auszuleben. So bastelte sie nicht zuletzt Glückwunschkarten, die auch im Haus reißenden Absatz fanden.

Besetzt ist die Pforte künftig weiterhin von 8 bis 20 Uhr, doch Besucher müssen sich an viele neue Gesichter gewöhnen. Den Dienst, den Schwester Matthia fast alleine versah, wird sich nun ein Team teilen. Christoph Kleinau

(NGZ)