Leibniz-Gymnasium: Schüler der Theater-AG führen "Kein Blut für Dracula" auf

Leibniz-Gymnasium: Schüler der Theater-AG führen "Kein Blut für Dracula" auf

Insgesamt 22 Darsteller der Theater-AG der Unterstufe des Leibniz-Gymnasiums standen unter der Leitung von Felix Aktas auf der Bühne und spielten das Vampirspektakel "Kein Blut für Dracula". Rund 50 Minuten unterhielten sie das Publikum mit der komischen Geschichte von einem britischen Zeitungsredakteur und seinen Kollegen, die einen spannenden Artikel wittern und deswegen Kontakt zu den Vampiren in Transsilvanien aufnehmen.

Insgesamt 22 Darsteller der Theater-AG der Unterstufe des Leibniz-Gymnasiums standen unter der Leitung von Felix Aktas auf der Bühne und spielten das Vampirspektakel "Kein Blut für Dracula". Rund 50 Minuten unterhielten sie das Publikum mit der komischen Geschichte von einem britischen Zeitungsredakteur und seinen Kollegen, die einen spannenden Artikel wittern und deswegen Kontakt zu den Vampiren in Transsilvanien aufnehmen.

Der schusselige Professor, gespielt von Philipp Stotzem, versorgt zuverlässig alle zehn Jahre die Vampire aus Transsilvanien mit einem frischen Vorrat an Blutkonserven. Davon verspricht sich das britische Magazin "The Sin" eine interessante Geschichte, so dass der Chefredakteur, gespielt von Henry Vogel, seine Kollegen Simpkins (Colin Frießner) und Miss Blossom (Jalila Lakjaa) nach Rumänien schickt, um den Vampiren einen Besuch abzustatten. Angekommen auf Schloss Draculic trifft das Team der Redaktion sowohl auf junge, pubertierende Vampire, die ein Poster von Schauspieler Robert Pattinson mit roten Herzen verzieren, aber auch auf die alten Vampire aus der Gruft, die anstelle von Blutkonserven nach Frischfleisch dürsten. Da kommen die britischen Redakteure gerade recht.

Die Komik und der Charme des Stücks unterstützten schräge Regiekniffe und die rockige musikalische Unterlegung.

(NGZ)