Gut Gemacht: Pfandbon-Aktion bringt 10.000 Euro für Afrika

Gut Gemacht: Pfandbon-Aktion bringt 10.000 Euro für Afrika

Die Pfandbon-Sammlung an den Flaschen-Rückgabeautomaten in den Edeka-Märkten von Gerhard Handick ist eine große Erfolgsgeschichte: Rund anderthalb Jahre nach Start der Spenden-Aktion verkünden die Initiatorinnen Marlene Esser und Marlies Kohlbecher aus Korschenbroich, dass die Marke von 10.000 Euro nun geknackt werden konnte. Die Kleinstbeträge läppern sich - mehrmals pro Woche kommen die beiden Frauen, um die Briefkästen neben den Automaten zu leeren, sich das Geld auszahlen zu lassen und es samt Beleg an die "Action Medeor" zu spenden.

Die Pfandbon-Sammlung an den Flaschen-Rückgabeautomaten in den Edeka-Märkten von Gerhard Handick ist eine große Erfolgsgeschichte: Rund anderthalb Jahre nach Start der Spenden-Aktion verkünden die Initiatorinnen Marlene Esser und Marlies Kohlbecher aus Korschenbroich, dass die Marke von 10.000 Euro nun geknackt werden konnte. Die Kleinstbeträge läppern sich - mehrmals pro Woche kommen die beiden Frauen, um die Briefkästen neben den Automaten zu leeren, sich das Geld auszahlen zu lassen und es samt Beleg an die "Action Medeor" zu spenden.

Die Hilfsorganisation arbeitet daran, Armut leidende Menschen in Afrika und anderen Teilen der Welt mit Trinkwasser zu versorgen und lebensbedrohlichen Erkrankungen vorzubeugen. Der Erfolg der Aktion ist von der ersten Minute an deutlich größer als ursprünglich erwartet. Viele Menschen, die ihre Pfandflaschen in den Edeka-Märkten zurückgeben, zeigen sich spendenfreundlich. Meistens sind es zwar Kleinstbeträge, wenige Cents. Doch ab und zu sind auch ein paar "große Fische" im Briefkasten, wie Marlene Esser berichtet: "Wir hatten erst kürzlich einen besonders großzügigen Spender, der einen Bon im Wert von 39,61 Euro in den Briefkasten geworfen hat.

  • Korschenbroich : Gespendete Pfandbons bringen 6000 Euro für Menschen in Afrika

Das ist bisher Rekord." Marlene Esser betont: "Für uns zählt jeder Cent. Also sind auch kleine Beträge willkommen." Die beiden Frauen möchten sich bei den Korschenbroichern für ihre Spendenbereitschaft bedanken. Die Marke von 10.000 Euro, die sie in den vergangenen 18 Monaten an die Hilfsorganisation "Action Medeor" überwiesen haben, gibt ihnen Auftrieb: Sie wollen weitermachen mit der Sammelaktion, die von Gerhard Handick und seinem Supermarkt-Team unterstützt wird - obwohl jedes Mal, wenn Marlene Esser und Marlies Kohlbecher vorbeischauen, extra eine Kasse geschlossen werden muss, weil das Einscannen der vielen Bons und die Auszahlung des Geldes mehrere Minuten dauern.

(NGZ)