Willi Ramm: Neusser Liedermacher feiert 90. Geburtstag

Willi Ramm: Neusser Liedermacher feiert 90. Geburtstag

Neunzig Jahre wird er am heutigen Freitag, rund neunzig Lieder hat er geschrieben: Willi Ramm, Liedermacher aus Neuss, war in seinen neun Jahrzehnten produktiv. Vor allem Heimatlieder über Neuss und das Schützenfest hat der Mann, der 1928 geboren wurde, geschrieben.

Neunzig Jahre wird er am heutigen Freitag, rund neunzig Lieder hat er geschrieben: Willi Ramm, Liedermacher aus Neuss, war in seinen neun Jahrzehnten produktiv. Vor allem Heimatlieder über Neuss und das Schützenfest hat der Mann, der 1928 geboren wurde, geschrieben.

Seine Lieder werden von Chören aus der Region oder bei Abenden der Neusser Heimatfreunde gesungen, bei denen Ramm schon lange Mitglied ist. Unter anderem schrieb er: "Mer send Nüsser Jonge", "Heimweh no Nüss" und "Dat es dat sengende klengende Jremlekuse".

Sein Schützenfestlied aus dem Jahr 1982 ("Ein Feuerwerk der Freude") stand schon mehrfach im Liederbuch der Neusser Schützen.

Ramm habe schon früh Musik machen wollen, sagt sein Verwandter Heinz London. Doch sein Vater brachte ihn auf eine kaufmännische Laufbahn. Erst später habe er Musik studiert. Akkordeon und Böhm-Orgel spielt er seither. Mit seiner Musikgruppe "De Krätzjessänger" trat er unter anderem bei Karnevalsabenden in der Region auf.

"Er ist eine starke Persönlichkeit", durchsetzungswillig, lebenslustig und froh", sagt London. "Für sein Alter ist er erstaunlich fit und rege, fährt sogar noch Auto", erzählt er.

Mit seiner verstorbenen Ehefrau Margot führte Willi Ramm lange das Gardinen- und Trachtenmodehaus Ramm an der Klarissengasse in Neuss. "Er liebt noch heute Trachten und trägt sie selbst gerne", sagt London. Immer wieder stand er im Trachtengeschäft auch hinter der Verkaufstheke.

2007 beteiligte sich Willi Ramm am Wettbewerb zur Schaffung einer Hymne für Nordrhein-Westfalen. "Schönes Land, mein Nordrhein-Westfalen" nannte er seinen Vorschlag, den er auch als Chorversion komponierte. Am Ende musste sich seine Komposition der nun inoffiziellen Landeshymne "Hier an Rhein und Ruhr und in Westfalen" geschlagen geben.

Zu Willi Ramms Leidenschaften zählte auch das Wandern, vor allem im Berchtesgadener Land, weiß London.

Doch vor allem eines mache den Neusser Liedermacher Willi Ramm aus: "Er hat seine Heimatliebe nie verloren, obwohl sich so viel verändert hat."

Milena Reimann

(NGZ)