1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Stadtgespräch

Neuss: „Kartoffel Ulli“ kehrt mit Obst und Gemüse zurück ins Berufsleben

Lieferung in den Rhein-Kreis : „Kartoffel Ulli“ kehrt mit Obst und Gemüse zurück ins Berufsleben

Jeden Morgen belädt Ulrich Baumeister seinen Wagen mit Obst und Gemüse – dann geht er auf Tour: Er liefert Kisten mit frischen Lebensmitteln an seine Kunden.

Mehrere Hundert Kilometer legt er dafür in der Woche zurück – der Mönchengladbacher ist im Kreis Heinsberg, Viersen und auch im Rhein-Kreis Neuss unterwegs. Seit diesem Jahr liefert er auch in die Quirinusstadt.

Ulrich Baumeister bietet einen Lieferdienst an. Foto: Ulrich Baumeister

Mit seinem Angebot hat er nicht nur eine Marktlücke entdeckt, sondern auch zurück ins Berufsleben gefunden. Früher hat Baumeister als Obst- und Gemüsehändller gearbeitet, durch eine Krankheit wurde er arbeitslos. Die Idee, einen eigenen Lieferdienst zu gründen, sei durch Zufall entstanden. Eine Freundin habe ihm erzählt, dass ihr ein Service fehlen würde, der Kisten mit frischem Obst und Gemüse zusammenstellt und nach Hause liefert. Ulrich Baumeister, der sich selbst „Kartoffel Ulli“ nennt, zögerte nicht lange: „Ich habe eine Facebook-Gruppe aufgemacht und von meinem Angebot erzählt“, sagt er.

Bald schon hatte er die ersten Aufträge, zunächst im Mönchengladbacher Raum. Doch schnell sei sein Verbreitungsgebiet größer geworden. Die Lebensmittel bezieht er meist von Händlern aus der Region: So habe er beispielsweise einen Kartoffelbauern und einen Erdbeeranbauer aus dem Kreis Heinsberg. „Wenn sich jemand auf etwas spezailisiert hat, ist es meist eine Garantie dafür, dass die Ware gut ist“, verrät er. Und auch in seiner Facebook-Gruppe bekomme er viele positive Rückmeldungen für die Qualität und Frische seiner Kisten. Die stellt er Woche für Woche neu zusammen: Ein Bild davon postet er bei Facebook. Aktuell sind sie etwa mit Möhren, Weißkohl, Brokkoli, Tomaten, Obst und einer Kokosnuss gefüllt. Die können dann in drei verschiedenen Größen bestellt werden.

War sein Lieferdienst anfangs nur für Menschen geplant, die krank und nicht mehr gut auf den Beinen sind, kamen auch immer mehr Berufstätige dazu, die nur noch wenig Zeit zum Einkaufen haben. Aktuell mache sich die Corona-Krise in seinem Geschäft bemerkbar: „Die Nachfrage ist deutlich gestiegen“, sagt er. „Was nicht so schön ist, dass auch die Preise steigen. Das macht es schwerer, gute Ware zu vernünftigen Preisen zu bekommen.“ Für gewöhnlich gehört zum Service auch, dass er die Kiste bis in die Wohnung trägt. Dabei entsteht auch das ein oder andere Gespräch, viele Kunden kennt Kartoffel Ulli schon lange. „Ich verrate Rezepte, wenn eine Zutat dabei ist, die wenige Leute kennen“, erzählt er. „Wenn ich zum Beispiel eine Steckrübe mitliefere, fragen mich viele, was sie denn daraus machen können.“ Davon nimmt er aus Kundenschutz momentan Abstand. Über alle Änderungen informiert er in der Facebook-Gruppe „Kartoffel Ulli Obst und Gemüse“.