Neuss: Gesamtschule an der Erft führt mit Schultheater in die Vergangenheit

Schultheater in Neuss : Eine Zeitreise in die Vergangenheit

Gangster, Rapper, Steinzeitmenschen und viele Tanzeinlagen bescherten den Zuschauern der Aufführung des Projekturses Theater der Gesamtschule an der Erft auf der Bühne des Theaters am Schlachthof einen unterhaltsamen Abend.

Die Schüler des 13. Jahrgangs hatten mit ihrer Kursleiterin Marion Mertens ein turbulentes Stück entworfen, indem sie viele verrückte Ideen und schräge Charaktere unterbringen konnten. Das Stück handelte von zwei Brüdern, Professor Astroworld und Jason Astroworld, der eine ein weltfremder, vergeistigter Wissenschaftler, der andere realistisch und lebensfroh.

Gemeinsam forschen sie an der Entwicklung einer Zeitmaschine, um in die Zukunft reisen zu können. Tatsächlich gelingt es den Brüdern, eine Zeitmaschine zu entwickeln, allerdings führt diese sie nicht in die Zukunft, sondern mit ihren Begleitern in die verschiedenen Epochen der Vergangenheit. Auf ihrer letzten Station, dem New York der 1920er Jahre, erleben sie neben beschwingtem Vergnügen in Nachtclubs auch brutale Gangster in den Hinterzimmern.

Die wichtigste Entdeckung bei der Reise durch die Zeit ist allerdings vor allem eines: Lebensfreude.

(NGZ)