Neuss: Anna Maria Holt erhält die Bundesverdienstmedaille

Auszeichnung in Neuss : Bundesverdienstmedaille für Anna M. Holt

Wieso ich? Diese Frage stellte sich Anna Maria Holt, als sie erfuhr, dass sie von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet werden sollte.

Und da war sie wohl die einzige, die staunte. Denn alle ihre Verwandten, Freunde, Bekannten und Parteikollegen, die am Dienstag zur Verleihung ins Kreishaus gekommen waren, wussten: Es hat die Richtige getroffen.

Sehr persönliche Worte fand ihre Freundin und Nachbarin Astrid Irnich. Beide kennen sich seit 41 Jahren. „Du hast oft alles zu Hause stehen und liegen gelassen, wenn das Ehrenamt gerufen hat. Ich habe dich immer bewundert und mich gefragt, wie du das nur alles schaffst“, sagte sie.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der das Ehrenzeichen überreichte, betonte, dass Anna Maria Holt in den Herzen ihrer Mitmenschen einen besonderen Platz einnehme. Seit 1999 sitzt sie für die CDU im Neusser Stadtrat. Soziales, Schule und Kultur sind ihre Themen. Seit 2002 ist Holt stellvertretende Fraktionsvorsitzende ihrer Partei. „Der Einsatz für Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, war ihr immer ein Anliegen, in das sie viel Kraft investiert hat“, so Petrauschke in seiner Laudatio. Die 71-Jährige ist seit 1994 auch bei den Neusser Heimatfreunden aktiv, seit 2004 deren stellvertretende Vorsitzende. Dort ist sie besonders darum bemüht, junge Menschen für das Thema Heimat zu begeistern. So hat die Neusserin 2007 die Verleihung der Theodor-Schwann-Plakette ins Leben gerufen. Die erhalten Abiturienten mit besonders guten Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern. Und seit 2016 verleiht der Verein zudem den Dr.-Karl-Tücking-Geschichtspreis an Schüler für vorbildliche Projekte zur lokalen Geschichtsforschung. Auch das ist Anna Maria Holt zu verdanken. Um ihren unermüdlichen Einsatz zu würdigen, bemühte der Landtagsabgeordnete Jörg Geerlings ein Zitat des ehemaligen Fußballspielers Adi Preißler: „Grau is‘ im Leben alle Theorie – aber entscheidend is‘ auf‘m Platz.“

Und die Geehrte? Die freute sich, dass neben ihren Söhnen, Schwiegertöchtern und den beiden Enkeln Emilia und Mats so viele gekommen waren, um ihre Auszeichnung mitzuerleben. „Das Ehrenamt war für mich nie eine Verpflichtung, sondern hat mein Leben sehr bereichert“, äußerte sie sich gerührt. Anneli Goebels

Mehr von RP ONLINE