Dormagen: Neun Bands unter freiem Himmel in Hackenbroich

Dormagen : Neun Bands unter freiem Himmel in Hackenbroich

Wenn das schwülwarme Wetter bis zum Wochenende anhält, wird das eine schweißtreibende Angelegenheit - für die Zuhörer, aber vor allem für die Musiker. Stehvermögen wäre da sicherlich von Vorteil.

Doch Hitze und ein bisschen Schwitzen dürfte den Spaß ohnehin kaum trüben, den die Veranstaltung am Samstag, 2. Juni, auf der Sportanlage an der Hackhauser Straße in Dormagen-Hackenbroich verspricht. Neun Bands treffen sich dort unter dem Titel "Musik aus Dormagen" zum Konzert unter freiem Himmel. Gemeinsam ist ihnen der Bezug zur Chemiestadt, unterschiedlich sind freilich die Musikstile. Von Schlager bis Hardrock reicht das Spektrum der Mitwirkenden. Als da wären: Bergpiraten, Coyotes Last Order, Mundgerecht, Late Season, Starletts, End of Bending, Unexpected Visitors, Tight und Desert View.

"Musik aus Dormagen" findet zum 15. Mal statt, doch unter der Vielzahl "MaD-erfahrener" Gruppen findet sich auch wieder eine, die zum ersten Mal dabei ist: die "Unexpected Visitors", auf den Ankündigungsplakaten noch mit überzähligem "s" als "Unexspected Visitors" angekündigt. Macht nix: Interessant ist es bestimmt herauszufinden, was sich hinter dem von der Band nach eigenen Angaben bevorzugten Genre "Progrock" genau verbirgt. Eine Art Comeback feiern die im Jahr 2002 gegründeten Starlettes, die zuletzt musikalisch kürzer getreten hatten. In Hackenbroich wollen Frauke Herrmann, Chrissie Neuschäfer, Meike Heit und Maike Lachnicht zeigen, dass sie nichts verlernt haben und den Fans mit Garage Rock und Crash Pop ordentlich was auf die Ohren geben.

Beginn des Festivals "Musik aus Dormagen" wird am Samstag um 15 Uhr sein, und die Fans dürfen sich angesichts des großen Band-Aufgebots auf einige Stunden Musikgenuss freuen.

Und darauf, dass es das Ganze zum Nulltarif gibt. Denn die Veranstalter der Initiative Dormagen um Markus Fuchs, der 2017 die Nachfolge von Georg Heinen antrat, verlangen für das vom Chempark präsentierte Festival kein Eintrittsgeld. Allerdings setzen die Organisatoren auf die Großzügigkeit des Publikums. Schließlich wollen sie unter dem Motto "Rock für Pänz" eine möglichst hohe Spendensumme sammeln, die der Grundschule Burg Hackenbroich zugute kommen sollen. Die Bands stellen sich voll und ganz in den Dienst der guten Sache. Sie treten alle ohne Gage auf. Stefan Schneider

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE