Dorfgemeinschaft Gierath-Gubberath: Neuer Name für den Brunnenplatz

Dorfgemeinschaft Gierath-Gubberath: Neuer Name für den Brunnenplatz

Nicht vielen Menschen ist es vergönnt, dass eine Straße oder ein Platz nach ihnen benannt wird. Und selbst wenn man zu den auf diese Weise Geehrten gehört, so erfährt man doch normalerweise nichts mehr davon. Die Um- oder Erstbenennung erfolgt meist posthum. Nicht so kürzlich in Gubberath. Dort gab die Dorfgemeinschaft ihrem vor 20 Jahren übergebenen Brunnenplatz den Namen "Hans-Werner-Warsönke Platz". Karl Heinz Kunze von der Dorfgemeinschaft begrüßte die vielen Gäste, die zur Feierstunde erschienen waren, gab einen Rückblick auf die Historie des Platzes und nannte den Grund für Umbenennung.

Nicht vielen Menschen ist es vergönnt, dass eine Straße oder ein Platz nach ihnen benannt wird. Und selbst wenn man zu den auf diese Weise Geehrten gehört, so erfährt man doch normalerweise nichts mehr davon. Die Um- oder Erstbenennung erfolgt meist posthum. Nicht so kürzlich in Gubberath. Dort gab die Dorfgemeinschaft ihrem vor 20 Jahren übergebenen Brunnenplatz den Namen "Hans-Werner-Warsönke Platz". Karl Heinz Kunze von der Dorfgemeinschaft begrüßte die vielen Gäste, die zur Feierstunde erschienen waren, gab einen Rückblick auf die Historie des Platzes und nannte den Grund für Umbenennung.

Karl-Heinz Kunze mit Ex-Präsident Hans-Werner Warsönke (r.). Foto: Dorfgemeinschaft Gubberath

Hans-Werner Warsönke habe seinerzeit als Präsident des Bürgerschützenvereins Gierath-Gubberath den Anstoß für die Verwirklichung des Brunnenplatzes gegeben. Stellvertretend wurden neben den Gebrüdern Rainer und Klaus Kluge auch Bernd Voermanns und der verstorbene Hubert Veiser genannt, die bei der Gestaltung des Platzes wertvolle Arbeit geleistet haben. Was die Pflege des Brunnenplatzes angehe, seien insbesondere Albert Wildschütz und Hans-Dieter Hees zu nennen.

  • Jüchen : Neuer Name für den Brunnenplatz in Gubberath

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens war sich die Dorfgemeinschaft einig, den Brunnenplatz nach dem Ideengeber Hans-Werner Warsönke, der im Juni 90 Jahre alt wurde, zu benennen.

(NGZ)