St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath: Mit Fassanstich am Salvatorplatz startete das Fest

St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath : Mit Fassanstich am Salvatorplatz startete das Fest

Der Fassanstich auf dem Salvatorplatz ist seit Jahren ein beliebter Treffpunkt, nicht nur für Nievenheimer Schützen. Im Mittelpunkt stehen dabei die geselligen Begegnungen zum Auftakt des Schützenfestes, so auch gestern Abend, als Brudermeister Detlef Spitzenberg die Gäste begrüßte. Er wies auf das steigende Fieber der Vorfreude hin: "Die Wartezeit ist nun endlich vorbei, wir wollen gemeinsam friedlich feiern", sagte er. Bürgermeister Erik Lierenfeld wünschte den Nievenheimern ein tolles Fest und überreichte Ehrenoberst Reinhard Skusa die goldene Münze der Stadt (Bericht folgt). Auch das Königspaar, Christian II. Rath und Sabrina, freut sich auf sein Fest, das mit dem Fassanstich durch den Scheibenschützen-Adjutanten Martin Waloschik als Vertreter von "Neitzel Security" eröffnet wurde. "Wir arbeiten seit Jahren mit Sicherheit gut zusammen", lobte Spitzenberg das Unternehmen, dessen Chef Georg Neitzel bei den Grenadieren und Juniorchef Björn Neitzel bei den Hubertusschützen aktiv sind.

Der Fassanstich auf dem Salvatorplatz ist seit Jahren ein beliebter Treffpunkt, nicht nur für Nievenheimer Schützen. Im Mittelpunkt stehen dabei die geselligen Begegnungen zum Auftakt des Schützenfestes, so auch gestern Abend, als Brudermeister Detlef Spitzenberg die Gäste begrüßte. Er wies auf das steigende Fieber der Vorfreude hin: "Die Wartezeit ist nun endlich vorbei, wir wollen gemeinsam friedlich feiern", sagte er. Bürgermeister Erik Lierenfeld wünschte den Nievenheimern ein tolles Fest und überreichte Ehrenoberst Reinhard Skusa die goldene Münze der Stadt (Bericht folgt). Auch das Königspaar, Christian II. Rath und Sabrina, freut sich auf sein Fest, das mit dem Fassanstich durch den Scheibenschützen-Adjutanten Martin Waloschik als Vertreter von "Neitzel Security" eröffnet wurde. "Wir arbeiten seit Jahren mit Sicherheit gut zusammen", lobte Spitzenberg das Unternehmen, dessen Chef Georg Neitzel bei den Grenadieren und Juniorchef Björn Neitzel bei den Hubertusschützen aktiv sind.

Heute geht das 444. Nievenheimer Volks- und Heimatfest um 11.45 Uhr mit der Eröffnungsandacht in der Pfarrkirche St. Pankratius weiter, bevor um 12 Uhr das Fest durch Glockengeläut und Böllerschüsse angekündigt wird. Ab 19 Uhr gibt es Tanz für Jung und Alt im Festzelt, um 20 Uhr marschieren die Schützen zum Ehrenmal, wo die Gefallenenehrung und der Große Zapfenstreich abgehalten werden. Im Anschluss zieht das Regiment beim Fackelzug durch die Straßen von Nievenheim und Ückerath.

Morgen beginnt um 8.15 Uhr das Festhochamt in St. Pankratius, danach ziehen die Schützen zur Frühparade nach Ückerath. Für 10.30 Uhr ist der Festkommers vorgesehen, für 15 Uhr die große Königsparade mit Festzug. Um 19.30 Uhr werden das Königspaar und seine Gäste von der Residenz an der Bismarckstraße zum Zelt abgeholt, wo der Königs- und Festball bei freiem Eintritt gefeiert wird. Am Montag beginnen um 15 Uhr mit dem musikalischen Bürgertreff im Zelt (freier Eintritt) die Schießwettbewerbe der Edelknaben, Jungschützen und ehemaligen Könige, bevor um 17 Uhr der Nachfolger von Christian II. gesucht wird. Carina Wernig

(NGZ)