Auszeichnung : Michael Hesemann zum Ritter geschlagen

Große Ehre für den 55-jährigen Historiker.

In der historischen Zisterzienserabtei von Alcobaca (Portugal) wurde er vor Vertretern des katholischen Hochadels aus ganz Europa von Dom Duarte Pio, Herzog von Braganca, dem portugiesischen Thronanwärter und Oberhaupt der königlichen Familie, zum Ritter geschlagen. In Würdigung seiner Verdienste um den Wallfahrtsort Fatima und seiner Forschungen über den Weltkriegs-Papst Pius XII. erhielt Hesemann am 29. September von Dom Duarte das Großkreuz des Königlichen Ordens vom Flügel des Heiligen Michael sowie das Goldene Verdienstkreuz am Bande des portugiesischen Königshauses verliehen.

Zuvor hatte Hesemann in Fatima ein Symposium über Papst Pius XII. abgehalten, an dem der Herzog als Ehrengast teilnahm. Zu den Referenten gehörten unter anderem der Archivar des vatikanischen Staatssekretariats, Johan Ickx, der Historiker des deutschen Bundestages, Michael Feldkamp und der Großneffe Pius XII., Graf Giovanni Rizzardi. Hesemanns Bücher über Pius XII., „Der Papst der Hitler trotzte“ (2008) und „Der Papst und der Holocaust“ (2018) erschienen in fünf Sprachen, so auch in Italien und den USA.

(NGZ)