Klassentreffen des Jahrganges 1969 am Quirinus-Gymnasium Neuss

Klassentreffen des Jahrganges 1969 am Quirinus-Gymnasium Neuss : Ein Entlassjahrgang mit vielen Lehrern

In den 1960er und 1970er Jahren unterhielt das Quirinus-Gymnasium einen Aufbauzweig für Realschulabsolventen. In diesen Tagen fand sich die Klasse dieses Aufbauzweiges ein, die als „Oberprima d“ 1969 Abitur gemacht hatte, um sich zum ersten Mal seit der Entlassung wiederzusehen.

Zum Treffen erschienen zehn Ehemalige, da Peter Neustadt, der in Australien lebt, und Wolfgang Bisping (Portugal) absagen mussten, Rudolf Langwald krankheitsbedingt ausfiel und einige Mitschüler bereits verstorben sind. Zum Auftakt traf sich die Gruppe bei Reinhold Mohr, der als Lehrer an die gemeinsame Penne zurückgekehrt war und inzwischen pensioniert ist. Er war nicht der einzige aus dem Jahrgang, der Lehrer geworden ist. Bettina Goßmann, die stellvertretende Leiterin des „Quirinus“, empfing danach die Gruppe und zeigt den Ehemaligen die Schule. Am zweiten Tag des Treffens führte Stadtarchivar Jens Metzdorf die Männer durch das Haus, bevor sie von Carl Pause im Clemens-Sels-Museum über die römischen Ursprünge der Stadt informiert wurden. An der Breite Straße, dem heutigen Amtsgericht, wurden zuletzt die ehemaligen Klassenräume besucht.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE