Polizei: Kein Hinweis auf Gefährdung

Polizei: Kein Hinweis auf Gefährdung

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke wünscht sich als Chef der Kreispolizeibehörde ein friedliches Fest, bei dem geselliges Beisammensein und Brauchtumspflege im Vordergrund stehen. Die Polizei werde dabei während der Festtage "sichtbar präsent sein". In Kooperation und im ständigen Dialog mit der Stadt, den Ordnungsbehörden und natürlich den Neusser Schützen würde sie ihren Beitrag für ein sicheres und friedvolles Schützenfest leisten, betont Petrauschke.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke wünscht sich als Chef der Kreispolizeibehörde ein friedliches Fest, bei dem geselliges Beisammensein und Brauchtumspflege im Vordergrund stehen. Die Polizei werde dabei während der Festtage "sichtbar präsent sein". In Kooperation und im ständigen Dialog mit der Stadt, den Ordnungsbehörden und natürlich den Neusser Schützen würde sie ihren Beitrag für ein sicheres und friedvolles Schützenfest leisten, betont Petrauschke.

Personell und hinsichtlich ihrer Ausrüstung stellt sich die Polizei anhand eines Sicherheitskonzeptes der Stadt und eigener Bewertungen, auf die jeweils (tages-)aktuell gegebenen Umstände ein. Petrauschke betont, dass "derzeit keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdung der Veranstaltung vorliegen". Die Mobile Wache werde während der Kirmeszeiten im Einsatz sein, dazu Polizisten in Uniform und Zivil und so genannte Jugendschutzstreifen.

(NGZ)