Bundspechte: Kastanienschädlinge werden am Boden bekämpft

Bundspechte : Kastanienschädlinge werden am Boden bekämpft

In der Kastanienhilfe erprobten die Bundspechte, die Nachwuchsorganisation des BUND Jüchen, jetzt eine neue Methode. Bei den steigenden Temperaturen schlüpfen die Kastanienminiermotten, werden vom Boden hochfliegen und die Kastanien neu befallen. Das wollen die BUNDSpechte verhindern. Im Januar hatte die Ortsgruppe des BUND Jüchen und die BUNDSpechte mit der Nachbarschaft Priesterath in einer großen Gemeinschaftsaktion versucht, möglichst alles Laub unter den Kastanien zu entfernen, denn in den abgefallenen Blättern überwintern die Kastanienminiermotten. Da das Laub zu diesem Zeitpunkt aber schon länger trocken zwischen den Efeublättern lag, waren wahrscheinlich schon

viele Mottenpuppen aus den trockenen Blättern gefallen. Diese winzigen Puppenhüllen konnten beim

Laubkehren nicht erfasst werden.

Deswegen haben die BUNDSpechte nun einen Versuch gestartet. Mit einem Insektennetz wollen sie

verhindern, dass die geschlüpften Kastanienminiermotten nach oben in die Bäume fliegen können und

diese neu befallen. Die Miniermotten sind keine großen Flieger. So erfolgt die Hauptinfektion meist

unmittelbar vom Boden unter den Kastanien aus. Nach ein paar Wochen wird das Netz wieder abgenommen.

(NGZ)