Was Gibt's Neuss?: Heiß begehrt: Ein Foto auf dem blauen NGZ-Sofa

Was Gibt's Neuss?: Heiß begehrt: Ein Foto auf dem blauen NGZ-Sofa

Mit 360 Gästen startete das Netzwerktreffen Was gibt's Neuss? in der Wetthalle auf dem Rennbahn-Gelände in sein 13. Jahr. Dabei unterschied sich die 83. Auflage der Veranstaltung auf den ersten Blick nicht von ihren 82 Vorgänger-Treffs: Gut gelaunte Besucher tauschen sich angeregt aus, eine gepflegte Dekoration bis ins Detail komponiert, leckeres Essen von Edelcaterer Georg Broich, aufmerksamer Service. Und doch war es dieses Mal etwas anders.

Mit 360 Gästen startete das Netzwerktreffen Was gibt's Neuss? in der Wetthalle auf dem Rennbahn-Gelände in sein 13. Jahr. Dabei unterschied sich die 83. Auflage der Veranstaltung auf den ersten Blick nicht von ihren 82 Vorgänger-Treffs: Gut gelaunte Besucher tauschen sich angeregt aus, eine gepflegte Dekoration bis ins Detail komponiert, leckeres Essen von Edelcaterer Georg Broich, aufmerksamer Service. Und doch war es dieses Mal etwas anders.

Andreas Krämer und Angelika Quiring-Perl. Foto: Woitschützke Andreas

Axel Pollheim, der 2006 Was gibt's Neuss? in die Stadt brachte, war ohne Namensschild unterwegs. Ein kleiner Hinweis, dass er seine Rolle gewechselt hat. Er ist nicht mehr der Gastgeber, er ist Gast. Seine Nachfolge hat Jörg Philippi-Gerle angetreten, der auch den Netzwerktreff der Neuß-Grevenbroicher Zeitung organisiert. Die hatte ihr blaues NGZ-Sofa aufgebaut, auf dem in acht Jahren 150 Talkgäste Platz genommen haben.

Ulla von Nollendorf, Dan Zhang und Herbert Napp. Foto: Woitschützke Andreas
  • Neuss : Events sollen Besucher auf die Rennbahn in Neuss locken

Viele WGN?-Besucher nutzten die Chance, um selbst einmal Probe zu sitzen und ein Foto mit sich auf dem Kultmöbel zu machen - so auch Jörg Philippi-Gerle, der seine Premiere in Neuss genoss: "Jeder Netzwerktreff in jeder Stadt hat seine spezielle DNA. In Neuss spüre ich, welche Nähe unsere Gäste zur Bürgerschaft und zur Stadt haben." MvL

Gut gelaunt in der Wetthalle: Elke Bunjes und Bert Römges. Foto: lue- (2)/Woi (3)
(NGZ)