Alexander-Von-Humboldt-Gymnasium: Eishörnchen für das Sels-Museum

Alexander-Von-Humboldt-Gymnasium: Eishörnchen für das Sels-Museum

Seit einem Jahr lehrt die Neusser Künstlerin Charlotte Kons im Nebenberuf am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. "Ist doch meine alte Schule, an der ich mein eigenes Abitur gebaut habe, und das Humboldt ist mir durch langjährige Zusammenarbeit in Kunstprojekten mit Schülern aller Altersstufen sehr vertraut!", sagt sie lachend. Kunst, Werken und Gestalten sowie Literatur stehen nun auf dem Stundenplan der Neusserin. Arbeitsexkursionen sind zur Zeit - kurz vor den Sommerferien - ein wichtiger Bestandteil ihres Unterrichts. "Ich möchte, dass die Kinder und Jugendlichen ihre Umgebung, ihre Stadt noch besser kennenlernen und für sich dadurch neue Ecken und Möglichkeiten entdecken können", lautet ihre Begründung. So gehörte eine Exkursion zu einer der beiden Neusser Graffitiwände dazu, aber auch ein Tag auf der Raketenstation Hombroich.

Seit einem Jahr lehrt die Neusser Künstlerin Charlotte Kons im Nebenberuf am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. "Ist doch meine alte Schule, an der ich mein eigenes Abitur gebaut habe, und das Humboldt ist mir durch langjährige Zusammenarbeit in Kunstprojekten mit Schülern aller Altersstufen sehr vertraut!", sagt sie lachend. Kunst, Werken und Gestalten sowie Literatur stehen nun auf dem Stundenplan der Neusserin. Arbeitsexkursionen sind zur Zeit - kurz vor den Sommerferien - ein wichtiger Bestandteil ihres Unterrichts. "Ich möchte, dass die Kinder und Jugendlichen ihre Umgebung, ihre Stadt noch besser kennenlernen und für sich dadurch neue Ecken und Möglichkeiten entdecken können", lautet ihre Begründung. So gehörte eine Exkursion zu einer der beiden Neusser Graffitiwände dazu, aber auch ein Tag auf der Raketenstation Hombroich.

Ein Atelierbesuch stand auch an, bei welchem das im Unterricht zum Thema Skulpturen entstandene, 4,5 Meter hohe Eishörnchen mit Unterstützung des lettischen Künstlerkollegen Vilnis Putrams den letzten Schliff bekam. Das Rieseneis wurde anlässlich des "Eisfestivals" von den Schülern ins Clemens-Sels-Museum gebracht. Dort wird gerade die Ausstellung "Gelato! Italienische Eismacher am Niederrhein" gezeigt. Da Charlotte Kons das künstlerische Ausstellungskonzept der Ausstellung entworfen hat, war die Verbindung zwischen diesen Arbeitsfeldern schnell hergestellt.

(NGZ)