Pilgerreise Von Dormagen Nach Rom: "Durnomagus Walking Boys" unterwegs

Pilgerreise Von Dormagen Nach Rom: "Durnomagus Walking Boys" unterwegs

Der Weg ist das Ziel - und zum Glück sind die "Durnomagus Walking Boys" noch "drei Etappen-Reisen von Rom entfernt", wie Organisator Rainer Warstat, Ex-Schützenkönig und langjährigen Schriftführer des Bürger-Schützen-Vereins (BSV) Dormagen, lachend erzählt. Denn jedes Jahr freuen sich rund zehn Dormagener Schützen auf die Pilgerreise, die sie Stück für Stück dem Traum-Ziel Rom näherbringt. Der jeweilige Schlusspunkt der vorigen Etappe bildete den Auftakt der nächsten. Jetzt haben neun Schützen über den Maifeiertag zu Fuß rund 130 Kilometer von Calestano südlich von Parma über den Apennin (Cisa-Pass) und die "Cinque Terre" nach La Spezia bewältigt, bevor die Rückreise über den Flughafen Pisa erfolgte.

Der Weg ist das Ziel - und zum Glück sind die "Durnomagus Walking Boys" noch "drei Etappen-Reisen von Rom entfernt", wie Organisator Rainer Warstat, Ex-Schützenkönig und langjährigen Schriftführer des Bürger-Schützen-Vereins (BSV) Dormagen, lachend erzählt. Denn jedes Jahr freuen sich rund zehn Dormagener Schützen auf die Pilgerreise, die sie Stück für Stück dem Traum-Ziel Rom näherbringt. Der jeweilige Schlusspunkt der vorigen Etappe bildete den Auftakt der nächsten. Jetzt haben neun Schützen über den Maifeiertag zu Fuß rund 130 Kilometer von Calestano südlich von Parma über den Apennin (Cisa-Pass) und die "Cinque Terre" nach La Spezia bewältigt, bevor die Rückreise über den Flughafen Pisa erfolgte.

"Es war eine tolle Zeit mit einer tollen Truppe", blickt Rainer Warstat zurück, der sich auf Zugkameraden wie seinen Königsadjutanten Willi Beivers verlassen kann: "Spaß haben wir immer ganz gewaltig!".

  • Dormagen : "Durnomagus Walking Boys" auf dem Weg nach Verona

Die Idee zur Pilgerreise kam Rainer Warstat von der Graf-Waldersee-Kompanie "Lahm Söck" buchstäblich über Nacht: 2008 hatte der Dormagener geträumt, mit Schützenkameraden zu Fuß nach Rom zu gehen. "Am anderen Morgen war ich total erschöpft, als hätte ich die Alpen bereits in jener Nacht überquert", erinnert er sich lachend an den morgendlichen Muskelkater in den Beinen. Er sprach mit Freunden - und schon war die Reise klar. Gestartet wurde die erste Etappe in Dormagen. Akribisch bereitet Rainer Warstat, der 1350 Kilometer geschafft hat, die Touren vor. Mehr als zwölf Männer nimmt er nicht mit: "Sonst wird es unübersichtlich, wir wollen ja keine Unter-Grüppchen." Dieses Jahr waren unter anderem mit dabei Regimentsadjutant Volker Bruns von "7 auf einen Streich", BSV-Kassierer Max Wießner on der Graf-Waldersee-Kompanie "Jung Söck", BSV-Beisitzer Denis Möhring ("Lahm Söck") sowie Bürgermeister Erik Lierenfeld von "Vier Winden". Bei anderen Etappen waren es BSV-Chef Rolf Starke von "Bleib-Treu" und der stellvertretende BSV-Geschäftsführer Udo Bünz (Grüne Husaren "Suff us '97").

In drei Jahren wollen die "Durnomagus Walking Boys", die dieses Jahr einen jungen Schweden auf dessen Reise nach Sizilien getroffen haben, in Rom ankommen. Die Wandertouren umfassen im Schnitt rund 120 Kilometer in einer Woche, die An- und Abreisen werden immer länger. "Wir freuen uns jetzt schon sehr auf das nächste Jahr, wo unser Ziel Florenz sein wird", sagt Rainer Warstat. Carina Wernig

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE