Humboldt: Ausstellung über Auschwitz-Fahrt

Humboldt: Ausstellung über Auschwitz-Fahrt

In der Ausstellung "gegen das Vergessen" haben 19 Schüler der Gedenkstätten-AG am Alexander-von-Humboldt Gymnasium ihren Mitschülern von ihrer Reise zur KZ-Gedenkstätte Auschwitz berichtet. "Ziel war es, den anderen Schülern die Möglichkeit zu geben, sich mit der Unterstützung Gleichaltriger mit diesem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte auseinanderzusetzen und zu erkennen, wie wichtig Toleranz ist", sagt Lehrerin Jessica Grundkiewicz, die die Gedenkstätten-AG leitet.

In der Ausstellung "gegen das Vergessen" haben 19 Schüler der Gedenkstätten-AG am Alexander-von-Humboldt Gymnasium ihren Mitschülern von ihrer Reise zur KZ-Gedenkstätte Auschwitz berichtet. "Ziel war es, den anderen Schülern die Möglichkeit zu geben, sich mit der Unterstützung Gleichaltriger mit diesem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte auseinanderzusetzen und zu erkennen, wie wichtig Toleranz ist", sagt Lehrerin Jessica Grundkiewicz, die die Gedenkstätten-AG leitet.

Im Fokus stand dabei der Alltag der Häftlinge, die Gaskammern und Experimente, die in den Lagern stattfanden, das Judentum und Helden wie Oskar Schindler. Persönliche Gefühle hatten die Teilnehmer der Gedenkstättenfahrt, die durch die Stiftung "Erinnern ermöglichen" gefördert wurde, in Tagebucheinträgen verarbeiten können. jro

(NGZ)