Jubs : Abschied von der Beratungsstelle

Sie hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Jugendlichen, doch jetzt geht sie in Ruhestand: Bettina Wietzker verlässt nach 36-jähriger Tätigkeit die Jugendberatungsstelle (JUBS). Die Diplompsychologin war seit der Gründung im Jahr 1980 Mitarbeiterin der JUBS. Sie war maßgeblich an der konzeptionellen Entwicklung der Stelle beteiligt und von 1997 bis 2012 deren Leiterin. Bis 2012 befand sich die Stelle in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Gladbach-Neuss, nun ist sie in Trägerschaft der Diakonie Neuss. Ein zentrales Anliegen Bettina Wietzkers war es stets, den Jugendlichen, aber auch den Eltern

Sie hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Jugendlichen, doch jetzt geht sie in Ruhestand: Bettina Wietzker verlässt nach 36-jähriger Tätigkeit die Jugendberatungsstelle (JUBS). Die Diplompsychologin war seit der Gründung im Jahr 1980 Mitarbeiterin der JUBS. Sie war maßgeblich an der konzeptionellen Entwicklung der Stelle beteiligt und von 1997 bis 2012 deren Leiterin. Bis 2012 befand sich die Stelle in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Gladbach-Neuss, nun ist sie in Trägerschaft der Diakonie Neuss. Ein zentrales Anliegen Bettina Wietzkers war es stets, den Jugendlichen, aber auch den Eltern

und Bezugspersonen annehmend und wertschätzend zu begegnen und sie bei der Bewältigung ihrer vielfältigen Herausforderungen zu unterstützen. Die Weiterentwicklung ihrer einzel- und familientherapeutischen Kompetenzen waren genauso wichtig wie die Einbindung ihrer Arbeit in das psychosoziale Netzwerk in Neuss.

(NGZ)