Lukaskrankenhaus: Ab sofort volle Weiterbildung für die Ärzte der Neonatologie

Lukaskrankenhaus: Ab sofort volle Weiterbildung für die Ärzte der Neonatologie

Die Stationen K11 und K12 der Kinderklinik im Lukaskrankenhaus haben die kleinsten Patienten. Dort werden Frühgeborene ärztlich und pflegerisch versorgt; zunächst auf der Intensiv-, dann auf der Großwerdstation. Nach der fünfjährigen Ausbildungszeit zum Kinderarzt sind weitere drei Jahre Ausbildung für die Spezialisierung zum Neonatologen und damit zur Behandlung von Neu- und Frühgeborenen erforderlich. Bislang konnten die Kinderärzte am Lukaskrankenhaus zwei dieser drei Jahre ableisten.

Nun hat Oberarzt Rüdiger Wentzell von der Ärztekammer Nordrhein die sogenannte volle Weiterbildungsermächtigung erhalten: Die Weiterbildung in diesem Teilbereich der Pädiatrie ist nun komplett in der Kinderklinik möglich. Die Freude ist groß: "Das ist eine Anerkennung für die bei uns geleistete Arbeit für unsere kleinen Patienten", sagt Chefarzt Professor Guido Engelmann.

(NGZ)