Lokalsport: Zwischenspurt dauert nicht lange genug

Lokalsport : Zwischenspurt dauert nicht lange genug

Nicht zum ersten Mal holt Bayer in einem Spitzenspiel einen Rückstand auf - und verliert trotzdem.

Nur eine Viertelstunde lang beherrschte der TSV Bayer Dormagen das Spielgeschehen im Lokalderby, eine Viertelstunde war es ausgeglichen, der Rest ging eindeutig an den Longericher SC, deshalb war dessen 28:27-Sieg (Halbzeit 15:10) auch vollauf verdient.

Ein solches Schema gab es schon oft in dieser Saison in Partien mit Dormagener Beteiligung, vor allem in den so genannten Spitzenspielen, von denen nur zwei mit einem Sieg der Bayer-Handballer (25:24 über Leichlinger TV, 28:20 über Longerich) endeten. Das Derby im Zeitraffer: Anfangsphase Die Gäste kommen besser ins Spiel als der SCL, doch schon früh deutet sich an, dass sie das Spielgerät nicht im Longericher Gehäuse unterbringen können. Nach 17 Minuten hat Nils-Thorben Schmidt schon sieben Würfe entschärft, darunter zwei Siebenmeter (einen weiteren Strafwurf setzt KC Brüren an den Innenpfosten). Erst eine Minute später gelingt Sven Bartmann die erste erfolgreiche Parade. Die Folge: Longerich führt mit 8:5. Zwischenphase Den Gästen fällt zur Manndeckung für Lukas Stutzke kein Gegenmittel ein, Longerich nutzt die Hilf- und Planlosigkei, um sich über den 15:10-Pausenstand bis auf 19:12 (35.) abzusetzen. Dem TSV Bayer droht ein Debakel. Zwischenspurt Den Hausherren schwinden die Kräfte. "Wir hatten kaum Wechselmöglichkeiten, und das bei den Temperaturen in der Halle", erklärt der Demnächst-Dormagener Joshua Reuland hinterher. Der TSV kommt zu einfachen Ballgewinnen und münzt diese endlich in Tore um. Zwei davon erzielt der eingewechselte Julian Köster, der vor vier Wochen 18 Jahre alt geworden ist. Nach 48 Minuten gleicht Tim Wieling am Ende eines 6:0-Laufs zum 21:21 aus. Endphase Solche Aufholjagden führen normalerweise zum Erfolg. Nicht so beim TSV Bayer, denn die Dormagener vergessen meist, den berühmten Sack zu zu machen. Statt selbst in Führung zu gehen, liegen sie sechs Minuten vor Schluss wieder mit zwei Treffern hinten (23:25). Und spätestens, als Brüren beim Stande von 25:27 mit Siebenmeter am eingewechselten Christopher Beutner scheitert, ist die Messe zugunsten der Longericher gelesen. Statistisches Fazit Dormagen 5 Siebenmeter vergeben, 7 Torhüterparaden, 1 Wechselfehler Longerich 0 Siebenmeter vergeben, 16 Torhüterparaden, 0 Wechselfehler Endergebnis 27:28 Bewertung gerecht

(-vk)
Mehr von RP ONLINE