Basketball Zweiter Anzug der Elephants zwickt noch ein bisschen

Grevenbroich · Beim komplett ungefährdeten 98:64-Sieg in Schwelm lässt Elephants-Coach Ken Pfüller seine eigentliche Startformation lange auf der Bank.

Bei der Arbeit: Trainer Ken Pfüller bespricht mit den Elephants in einer Auszeit die neue Taktik.   Foto: M. Ritters

Bei der Arbeit: Trainer Ken Pfüller bespricht mit den Elephants in einer Auszeit die neue Taktik. Foto: M. Ritters

Foto: Michael Ritters

Eigentlich hätte in der 2. Basketball-Regionalliga das Duell des immer noch punktlosen Tabellenletzten RE Baskets Schwelm mit dem Spitzenreiter NEW‘ Elephants ein Nummer zum schnellen Vergessen sein sollen. Dass es anders kam, lag am Grevenbroicher Trainer Ken Pfüller, der das Match zur Bewährungsprobe für seine oftmals unterbeschäftigte zweite Garde machte. Insofern versah er den 98:64-Sieg (Halbzeit 48:20) seiner Schützlinge mit dem Aktenvermerk: „sehr lehrreich.“

Die Gäste begannen mit Jonas Becker, Florian Riedl, Joel Lukeba und Marc Müller, um den Aufbau kümmerte sich in Jonathan Coles der einzige Akteur der gewohnten Startformation. In ihr Zeugnis schrieb der Coach am Ende: „Die Gesamtperformance war okay. Aber im Vergleich zum Hinspiel, das wir mit 125:44 gewonnen hatten, war das natürlich schlecht.“ Der unter der Woche erst aus Florida zurückgekehrte Topscorer Casey Carpinello lief nur im zweiten Viertel auf und spielte kaum mehr als fünf Minuten. Dafür nutzte der nach längerer Verletzungspause ins Team zurückgekehrte Marc Rass die ungewohnten Freiheiten wie schon gegen Wuppertal, als ihm 27 Punkte gelungen waren, zu einer Gala. Er markierte 29 Zähler und „hat dabei ein paar Knallerdinger getroffen“, sagte Pfüller, der allerdings mir dem allzu laxen Auftritt des Scharfschützen in der Verteidigung so seine Probleme hatte. Sein Fazit: „Wir waren nie in Gefahr, das Spiel zu verlieren. Aber mit so einer Leistung kriegst du gegen einen guten Gegner eine Packung.“

Trotzdem könnte er sich vorstellen, das Experiment im Mittelteil der englischen Woche am Mittwoch im Nachholspiel bei der SG Sechtem (Anpfiff 20.15 Uhr,  Sporthalle des Humboldt-Gymnasiums in Bornheim) zu wiederholen. „Schließlich sollen die Jungs einen weiteren Schritt in ihrer Entwicklung machen.“ Am Samstag (19.30 Uhr) kommt der Vorjahresmeister TG Düsseldorf in die Sporthalle Gustorf am Torfstecherweg.       

In Schwelm spielten für Grevenbroich: Coles (18), Rass (29), Becker (15), Riedl (2), Markert, Berens (8), Carpinello (4), Azzouz (8), Müller (6), Broer (2), Lukeba (4), Kazembola (2)
Viertel: 12:27, 17:21, 16:25, 19:25     

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort