Zwei Spieler der DJK Holzbüttgen holen mit Floorballern WM-Gold.

Floorball : WM-Triumph „Made in Holzbüttgen“

DJK-Spieler Nils Hofferbert und Jannik Heinen schaffen mit Deutscher Nationalmannschaft Aufstieg in die A-Division.

Um den Anteil von Nils Hofferbert am mit dem Aufstieg in die Eliteklasse verbundenen Titelgewinn der Deutschen Floorball-Nationalmannschaft bei der U19-Weltmeisterschaft im kanadischen Halifax zu erfassen, genügt ein Blick auf die Rangliste der besten Scorer des Turniers: Die führt den Topstürmer des Bundesligisten DJK Holzbüttgen hinter dem punktgleichen Russen Vladimir Churkin (13 Treffer und 4 Vorlagen in fünf Spielen) auf Platz zwei. Mit neun Toren und acht Assists schaffte es der Center sogar ins All-Star-Team der B-Division.

Die deutsche Mannschaft, der in WM-Debütant Jannik Heinen noch ein zweiter Akteur der DJK Holzbüttgen angehörte, pflügte quasi durch das Turnier, angetrieben vom unbedingten Willen, endlich den Aufstieg in die A-Division zu schaffen. Auf dem Weg ins Halbfinale vermochten den Schützlingen von Coach Thomas Berger weder Kanada und Neuseeland noch Slowenien das Wasser zu reichen. Im Halbfinale fertigten die Jungs mit dem Adler auf der Brust Absteiger Polen mit 12:4 ab. Da sich die Slowenen im zweiten Match mit 8:5 gegen Russland zu behaupten wussten, kam es im Endspiel zur Neuauflage des Vorrunden-Duells. Dass Deutschland diesmal mit 9:3 gewann, überraschte Jannik Heinen, für den am Ende drei Tore und zwei Vorlagen zu Buche standen, keineswegs, „denn unser Staff um Thomas Berger hat uns super auf die Spiele vorbereitet. Wir wussten genau, was jeder Gegner machte.“ Und Nils Hofferbert ergänzte: „Einige Spieler waren schon 2017 bei der WM in Schweden dabei oder gehörten damals zum erweiterten Kader. Dadurch waren wir noch eingespielter und für eine U19 sehr erfahren.“

Dazu gehörte auch der Angreifer der DJK Holzbüttgen. Daraus leitete Hofferbert die Verpflichtung ab, sich mit seinem Co-Kapitän Gabriel Bonifacio von den Floor Fighters Chemnitz bereits seit dem ersten Trainingslager vor zwei Jahren intensiv um die Integration der neuen Spieler zu kümmern.

Mit dem Aufstieg in die A-Division, die ebenfalls in Halifax Tschechien zum Weltmeister kürte (8:2-Sieg im Finale über Schweden), sieht Hofferbert seinen Sport am Ziel. „Darauf hat Floorball Deutschland seit 2003 gewartet.“ Kein Wunder, dass Jannik Heinen mit großen Emotionen nach Kaarst zurückgekehrt ist: „Das ganze Turnier war für mich ein einmaliges Ereignis, das so schnell nicht zu toppen sein dürfte.“ Verdienter Lohn der harten Arbeit: Während die Tschechische Republik zum ersten Mal WM-Gold holte, dürfen sich die deutschen Helden 2021 auf die Vergleiche mit den Topteams freuen.

Jannik Heinen (l.) und Nils Hofferbert von der DJK Holzbüttgen präsentieren den WM-Pokal. Foto: DJK

Die WM: 1. Tschechien, 2. Schweden, 3. Finnland, 4. Schweiz, 5. Lettland, 6. Slowakei, 7. Dänemark, 8. Norwegen (alle A-Division), 9. Deutschland, 10. Slowenien, 11. Russland, 12. Polen, 13. Kanada, 14.  USA, 15. Japan, 16. Neuseeland (alle B-Division).

Mehr von RP ONLINE